Rechtsstreit um Geldkoffer

Im Streit um die Kündigung einer Sparkassenangestellten hat das Landesarbeitsgericht Hamm das Urteil vertagt. Der Fall soll Ende Oktober entschieden werden. Es geht um das Verschwinden von 115.000 Euro.

Das Geld soll in einem verplombten Koffer der Bundesbank gewesen sein. Die Frau erklärte allerdings, sie habe darin nur Waschpulver und Babynahrung gefunden. In einem Strafprozess wurde sie wegen Untreue zu einer Haftstrafe verurteilt. Rechtskräftig ist diese Strafe noch nicht. Im Prozess vor dem Landesarbeitsgericht hat die Frau neue Unterlagen eingereicht. Sie sollen nun erst mal geprüft werden.