Kinderschutz im Kreis Unna: "Spitze des Eisbergs"

Sexualisierte Gewalt und Vernachlässigung prägen die Arbeit des Kinderschutzbundes im Kreis Unna. Er hat seinen Jahresbericht dem Jugendhilfeausschuss des Kreises vorgestellt.

Insgesamt 310 Kinder seien betreut worden. Das sei die "Spitze des Eisbergs". Verlässliche Zahlen über tatsächlich betroffene Jungen und Mädchen gebe es nicht. Sexualisierte Gewalt macht mehr als die Hälfte der Fälle aus - Vernachlässigung gut ein Sechstel. Da, wo Vernachlässigung passiert, finden sich laut Kinderschutzbund meist mehrere Probleme - von engen Wohnungen bis hin zu psychischen Erkrankungen der Eltern.