Corona-Regeln: Das gilt jetzt im Kreis Unna

Die Inzidenz liegt im Kreis Unna inzwischen stabil unter 35. Seit dem 12. Juni gelten daher weitere Lockerungen.

© Antenne Unna

Das Land NRW hat eine Coronaschutzverordnung veröffentlicht, die ab 28. Mai gilt. Danach sollen Lockerungen stufenweise in Kraft treten:

  • Stufe 3: Inzidenz 100-50,1
  • Stufe 2: Inzidenz 50-35,1
  • Stufe 1: Inzidenz ≤ 35

Der Kreis Unna befindet sich ab dem 12. Juni in Stufe 1. Gleichzeitig liegt inzwischen auch die Sieben-Tage-Inzidenz im Landesdurchschnitt fünf Werktage in Folge unter dem Wert von 35.

Keine Ausgangssperre mehr

Ab Samstag, den 21. Mai ist die nächtliche Ausgangssperre im Kreis Unna weggefallen.

Kontaktbeschränkungen

  • Ab 12. Juni: Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung für Angehörige aus fünf Haushalten erlaubt. Außerdem sind Treffen im öffentlichen Raum für 100 Personen mit negativem Test aus beliebigen Haushalten erlaubt.

Gastronomie

  • Die Außengastronomie darf seit dem 21. Mai öffnen.
  • Die Innnengastronomie im Kreis Unna seit 6. Juni. In der Außengastronomie ist die Testpflicht entfallen.
  • Ab dem 12. Juni: Test bzw. Nachweispflicht entfällt auch in der Innengastronomie, weil sowohl für den Kreis Unna als auch für das Land die Inzidenzstufe 1 gilt. ("Doppelinzidenzstufe 1")

Einzelhandel

  • Ab 28. Mai: Einkaufen ohne Test und Termin
  • Seit 6. Juni: Die Kundenbegrenzung reduziert sich auf eine Person pro 10 qm.
  • Ab 12. Juni: Die Sonderregel für Geschäfte mit einer Größe von über 800 qm fällt weg. Es dürfen mehr Kunden gleichzeitig ins Geschäft.

Kultur / Freizeit

Konzerte und Sportveranstaltungen unter freiem Himmel sind wieder mit bis zu 500 (ab 6. Juni: 1.000) Besuchern möglich, sofern ein Sitzplan, ein negativer Test sowie eine Sitzordnung nach Schachbrettmuster vorliegen. Kultureinrichtungen dürfen wieder besucht werden. Kleinere Außenanlagen wie Minigolfplätze und Kletterparks dürfen wieder öffnen. Freibäder dürfen mit Testpflicht öffnen, müssen die Liegewiesen aber noch geschlossen halten.


Seit 6. Juni: Die Öffnung aller Bäder, Saunen usw. und Indoorspielplätze mit negativen Tests und Personenbegrenzung ist erlaubt. Wenn die Landesinzidenz ebenfalls unter 50 liegt, ist die Öffnung von Freizeitparks und Spielbanken mit negativen Tests und Personenbegrenzung möglich. Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen sind mit negativen Tests möglich.


Ab 12. Juni: Freibäder dürfen ohne vorherigem Test öffnen. Bordelle usw. dürfen mit negativen Test öffnen. Clubs und Diskotheken mit Außenbereichen dürfen für bis zu 100 Personen öffnen, sofern negative Tests vorliegen

Sport

Sportveranstaltungen unter freiem Himmel sind wieder mit bis zu 1.000 Besuchern möglich, sofern ein Sitzplan, ein negativer Test sowie eine Sitzordnung nach Schachbrettmuster vorliegen.

  • Ab 12. Juni: Außen und innen ist Kontaktsport mit bis zu 100 Personen möglich, sofern negative Tests vorliegen. Außen sind über 1.000 Zuschauer erlaubt (max. 33 Prozent der Kapazität). Innen sind bis zu 1.000 Zuschauer (max. 33 Prozent der Kapazität) erlaubt, sofern negative Tesst, ein Sitzplan sowie eine Sitzordnung nach Schachtbrettmuster vorhanden sind. Da die Landesinzidenz ebenfalls unter 35 liegt, ist der Innensport ohne vorherigen Test möglich. ("Doppelinzidenzstufe 1")

Partys/Private Veranstaltungen

  • Ab 12. Juni: Partys sind außen mit bis zu 100 Gästen und innen mit bis zu 50 Gästen ohne Abstand möglich, sofern negative Tests vorliegen. Sonstige Private Veranstaltungen sind außen mit bis zu 250 Gästen und negativen Tests möglich. Innen sind private Veranstaltungen mit bis zu 100 Gästen und negativen Tests möglich.

Testpflicht

Für Getestete gilt: Sie müssen einen maximal 48 Stunden alten Nachweis über einen negativen Corona-Test aus einem Schnelltestzentrum vorlegen.

Für Geimpfte gilt: Sie müssen vorweisen, dass die vollständige Impfung (zwei Impfungen, außer bei Johnson & Johnson) mindestens 14 Tage zurückliegt.

Für Genesene gilt: Sie müssen ein positives PCR-Testergebnis vorweisen, das mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate alt ist.

Maskenpflicht

  • Im öffentlichen Nahverkehr müssen seit dem 12. Juni keine FFP2-Masken mehr getragen werden, auch OP-Masken sind wieder erlaubt.
  • Eine Maskenpflicht gibt es auch weiterhin in allen Geschäften, in Warteschlangen und Anstellbereichen sowie unmittelbar an Verkaufsständen, Kassen und ähnlichen Dienstleistungsschaltern.
  • bei Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen (außer am festen Sitz- oder Stehplatz).
  • ab Montag, 21. Juni, entfällt die Maskenpflicht auf Schulhöfen.
  • Generell ist ab 21. Juni die Maskenpflicht im Freien gelockert.

Das gilt jetzt in NRW

Öffnungsschritte ab dem 28. Mai

Das Land NRW hat weitere Öffnungsschritte vorgestellt. Sie gelten ab dem 28. Mai. U.a. entfällt die Testpflicht im Einzelhandel.

Weitere Meldungen