Corona legt Handwerk im Kreis Unna lahm

Die Corona-Krise hat die gute Konjunktur im Handwerk beendet. Mit den angeordneten Schließungen fürchteten einige Inhaber um ihre Existenz. Das meldet die Handwerkskammer Dortmund und zieht eine Zwischenbilanz zu ihrer Unternehmensberatung. 

Seit Mitte März sind bei den speziellen Corona-Hotlines der Handwerkskammer insgesamt 3.000 Anrufe eingegangen.
© AU / A. Milk

Jeder dritte Anruf kam von Friseuren

Seit Mitte März sind bei den speziellen Corona-Hotlines der Handwerkskammer insgesamt 3.000 Anrufe eingegangen. Die höchsten Umsatzeinbrüche verzeichneten demnach die Gesundheitshandwerke und die des persönlichen Bedarfs. Nahezu jeder dritte Anruf kam von Friseuren, die – ebenso wie die Kosmetiker – massiv unter den Schließungen bis Anfang Mai gelitten haben, sagt die Handwerkskammer. Thema der Beratungsgespräche waren oft Auflagen und Hygiene- und Schutzmaßnahmen sowie Fragen zur NRW-Soforthilfe.

Wegen der Betrugsversuche bei der Soforthilfe mussten viele Betrieben lange auf das Geld warten.

Weitere Meldungen