Montag, 21. Januar 2019
12. Januar 2019 um 10:20 Uhr

Hintergruende : Welche prominenten Politiker die Partei bisher verließen

Berlin (dpa) Der rechtsnationale Politiker André Poggenburg kehrt der AfD den Rücken. Damit geht eines ihrer bekanntesten Gesichter. Austritte gab es schon einige, selbst von Spitzenleuten der Partei:
Beide nicht mehr dabei: Der zu dieser Zeit noch amtierende AfD-Chef Lucke und seine damalige Co-Vorsitzende Petry im Sommer 2015. Foto: Federico Gambarini

Beide nicht mehr dabei: Der zu dieser Zeit noch amtierende AfD-Chef Lucke und seine damalige Co-Vorsitzende Petry im Sommer 2015. Foto: Federico Gambarini

BERND LUCKE: Nachdem der damalige AfD-Chef im Juli 2015 bei der Wahl zu dem Spitzenposten gegen Frauke Petry den Kürzeren zog, tritt der Mitbegründer aus - er begründet dies mit einem «Rechtsruck» der als Euro-kritischen Partei geformten AfD. In seine neue Gruppierung Alfa folgen dem EU-Abgeordneten mehrere Kollegen, darunter auch weitere vier der seinerzeit insgesamt sieben AfD-Mitglieder im EU-Parlament. Seit November 2016 heißt Luckes Partei Liberal-Konservative Reformer (LKR), ein Teil ihrer EU-Mitstreiter hat diese mittlerweile verlassen. Die Chancen stehen schlecht, dass die Ex-AfD-Mitglieder nach der Europawahl im Mai 2019 ihre Mandate halten können.

FRAUKE PETRY und MARCUS PRETZELL: Wegen des Streits über die politische Ausrichtung verlässt die damalige AfD-Chefin Petry unmittelbar nach der Bundestagswahl im September 2017 die Partei und zieht als fraktionslose Abgeordnete ins Parlament ein. Auch ihr Ehemann Pretzell, EU-Abgeordneter und seinerzeit AfD-Chef in Nordrhein-Westfalen, kehrt den Rechtspopulisten den Rücken und sitzt seither als fraktionsloser Parlamentarier in Brüssel und Straßburg. Beide gründen im Herbst 2017 die Blaue Partei, die nach eigener Aussage Liberale und Konservative vertreten will.

MARIO MIERUCH und UWE KAMANN: Wie Petry sitzen die beiden früheren AfD-Politiker als fraktionslose Abgeordnete im Parlament. Mieruch verlässt 2017 noch vor der Konstituierung des Bundestages die Partei. Kamann, damals fachpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion für Digitalisierung, kündigt im Dezember 2018 seinen Austritt aus Partei und Fraktion an. Grund seien unterschiedliche Auffassungen über die politische Ausrichtung.

BERNHARD WILDT: Aus Protest gegen eine mangelnde Abgrenzung gegen rechtsextreme Kräfte und Gewalt treten Mecklenburg-Vorpommerns Landeschef und drei weitere Landtagsabgeordnete im Herbst 2017 aus der AfD aus. Sie bilden die Partei Bürger für Mecklenburg-Vorpommern (BMV) sowie die gleichnamige Fraktion. Weil sich ihnen aber innerhalb eines Jahres nur 32 Menschen anschließen, löst sich die Partei im Dezember 2018 wieder auf. Die vier Abgeordneten wenden sich den Freien Wählern zu und bilden seither die Fraktion Freie Wähler/BMV.


Das könnte Sie auch interessieren
Umarmung ja, nachverhandeln nein: EU-Kommisssionspräsiden Jean-Claude Juncker begrüßt die britische Premierministerin Theresa May bei einem EU-Gipfel. Foto: Alastair Grant/AP

:Das Brexit-ABC: Von A wie Artikel 50 bis Z wie Zollunion

London (dpa) Backstop, No Deal und Yellowhammer. Der Austritt der Briten aus der EU gestaltet sich kompliziert. Der Brexit einmal durchdekliniert von A bis Z. mehr...

Zum Lachen oder zum Weinen? Die britische Premierministerin Theresa May steht von allen Seiten unter größtmöglichem Druck. Foto: Matt Dunham/PA Wire

Der Plan B:Wie es im Brexit-Drama weitergehen könnte

London/Brüssel (dpa) Nach dem Scheitern ihres Brexit-Abkommens im britischen Parlament muss Premierministerin May einen Ausweg finden. Der angekündigte Plan B dürfte dabei eher ein Fahrplan als ein Lösungsvorschlag sein. Fraglich ist, wie ernst es May mit der Suche nach dem Konsens meint. mehr...

Teilnehmer verfolgen die Übertragung der Rede von US-Präsident Donald Trump auf einem großen Bildschirm in Davos 2018. Foto: Gian Ehrenzeller/KEYSTONE

:Wer schließt die Trump-Lücke? WEF-Treffen ohne US-Präsident

Davos (dpa) Donald Trump hat abgesagt. Emmanuel Macron auch. Das Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums in Davos muss auf zwei potenzielle Stars verzichten. Wer springt in die Bresche? Und: Braucht Davos so einen Über-Gast überhaupt? mehr...

Stabwechsel: Der bisherige CSU-Vorsitzende Horst Seehofer gratuliert seinem Nachfolger Markus Söder. Foto: Tobias Hase

:Die CSU setzt ab sofort alles auf Mitglied 324761

München (dpa) 35 Jahre nach seinem Parteieintritt hat Markus Söder auf dem CSU-Chefsessel Platz genommen. Auf dem Parteitag versucht er die Quadratur des Kreises: versöhnen, erneuern, einschwören. Und dann ist da auch noch AKK. mehr...

Markus Söder, ist nun in Personalunion bayerischer Ministerpräsident und CSU-Chef. Foto: Tobias Hase

:Markus Söders Karriere im Überblick

München (dpa) Mit 52 Jahren ist Markus Söder in der CSU ganz oben angekommen. Er ist nun in Personalunion bayerischer Ministerpräsident und CSU-Chef. Seine Karriere im Überblick: mehr...

Aktionen und Events

:Die Cash-Kiste

Unser Vorsatz fürs neue Jahr: Aufmachen und reichhören! Ab dem 7. Januar öffnen wir die Cash-Kiste für Euch. mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
ANZEIGE
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook