Montag, 21. Januar 2019
12. Januar 2019 um 20:45 Uhr von Von Eric Dobias und Nils Bastek, dpa

Topthemen : Deutsche Handballer entfachen WM-Begeisterung

Berlin (dpa) Mit einer der besten Leistungen in der Ära von Bundestrainer Prokop holen die deutschen Handballer ihren zweiten Sieg bei der Heim-WM. Die Zuschauer in Berlin sind vom Auftritt der DHB-Auswahl begeistert. Der Einzug in die Hauptrunde ist nun greifbar.
Deutschlands Trainer Christian Prokop (M) jubelt über den Sieg seiner Mannschaft gegen Brasilien. Foto: Soeren Stache

Deutschlands Trainer Christian Prokop (M) jubelt über den Sieg seiner Mannschaft gegen Brasilien. Foto: Soeren Stache

Die euphorischen Fans stimmten schon vor dem Abpfiff «Oh, wie ist das schön» an und feierten die deutschen Handballer für ihre Gala-Vorstellung gegen Brasilien.

Angetrieben von einem überragenden Torwart Andreas Wolff und einem treffsicheren Kapitän Uwe Gensheimer hat die DHB-Auswahl beim souveränen 34:21 (15:8) vor 13.500 begeisterten Zuschauern in der erneut ausverkauften Arena in Berlin für den ersten emotionalen Höhepunkt der Heim-WM gesorgt. «Das war das schönste Spiel, seit ich Bundestrainer bin», sagte Bundestrainer Christian Prokop. «Man hat gemerkt, dass alle Lust darauf hatten.»

Dank des zweiten Turniersieges setzte sich die deutsche Mannschaft mit 4:0 Punkten an die Spitze der Gruppe A und hält Kurs auf die Hauptrunde. «So einen Start bei der Heim-WM stellt man sich natürlich vor», sagte Prokop. «Die Stimmung war noch mal auf einem höheren Level. Das ist mega gewesen. Der Auftaktspieltag wurde noch einmal getoppt», schwärmte Prokop.

Begeistert waren auch seine Spieler. «Wir wollen die Zuschauer mitnehmen. Das müssen wir aufsaugen», sagte Spielmacher Martin Strobel: «Gegen Korea waren wir etwas fahrlässig in der Chancenverwertung. Das haben wir in diesem Spiel besser gemacht.»

Bester Werfer für die DHB-Auswahl, die ihr Auftaktspiel am vergangenen Donnerstag gegen das vereinte Korea mit 30:19 gewonnen hatte, war Gensheimer mit zehn Toren. «Da ist aber noch mehr drin», sagte der Linksaußen zu seiner Leistung.

Am Montag geht es im dritten Vorrundenspiel gegen Russland, das nach einem 34:27 gegen Korea 3:1 Zähler aufweist. «Die Russen spielen sehr clever in der Deckung. Da müssen wir uns sehr gut vorbereiten und dürfen nicht viele Fehler im Angriff machen», warnte der Kapitän.

Die deutsche Mannschaft, die auf den erkrankten WM-Neuling Franz Semper verzichten musste, war nach dem starken Auftritt der Brasilianer bei der knappen 22:24-Auftaktniederlage gegen Titelverteidiger Frankreich gewarnt. Entsprechend konzentriert begann der Gastgeber. Torwart Wolff riss Fans und Mitspieler sofort mit, als er in der Anfangsphase gleich mehrere Würfe der Südamerikaner entschärfte. Nach neun Minuten lag die DHB-Auswahl mit 5:1 vorn - ein Start nach Maß.

Der Vorsprung wurde auf 9:2 (15.) ausgebaut und trotz des komfortablen Polsters ließ die DHB-Auswahl nicht nach. In der Abwehr wurde konsequent zugepackt und vorne weiter gut kombiniert. Die Zuschauer kamen dabei voll auf ihre Kosten und trieben die Prokop-Mannschaft, in der nun auch der Ex-Berliner Steffen Fäth mit vier Toren in Serie zu großer Form auflief, lautstark nach vorne. Fäth blickte hinterher bereits auf die ganz großen Aufgaben: «Wir werden noch schwerere Spiele haben, wo es eng wird.»

Schon fünf Minuten vor der Pause gab es Standing Ovations für das deutsche Team, das eine der besten Leistungen in der Prokop-Ära ablieferte. Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit schlichen sich im Abschluss einige Unkonzentrierten ein, dennoch ging die DHB-Auswahl mit einem Sieben-Tore-Vorsprung unter dem donnernden Applaus der Fans in die Kabine.

Auch wenn zu Beginn der zweiten Halbzeit einige Chancen vergeben wurden und Wolff nun einige Würfe der Brasilianer passieren lassen musste, geriet der Europameister von 2016 nicht in Gefahr. Der Gegner wurde konstant auf Abstand gehalten, weil die DHB-Auswahl trotz einiger personeller Wechsel ihren Fokus behielt und sich bis zum Ende als kompakte Einheit präsentierte. «Wir sind nicht in den absoluten Stressfaktor gekommen. Egal wie der Spielstand war, die Mannschaft hat immer fokussiert gearbeitet», lobte Prokop.


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Mehrheit im britischen Parlament für den Brexit-Deal von Premierministerin May ist seiterhin nicht in Sicht. Foto: PA Wire

:Premierministerin May präsentiert ihren Fahrplan zum Brexit

London (dpa) Die britische Regierungschefin Theresa May will heute eine Erklärung über das weitere Vorgehen zum EU-Austritt vorlegen. Dass sie dabei einen konkreten Vorschlag macht, wie der gescheiterte Brexit-Deal eine Mehrheit im Parlament bekommen könnte, ist aber nicht unbedingt zu erwarten. mehr...

Umarmung ja, nachverhandeln nein: EU-Kommisssionspräsiden Jean-Claude Juncker begrüßt die britische Premierministerin Theresa May bei einem EU-Gipfel. Foto: Alastair Grant/AP

:Das Brexit-ABC: Von A wie Artikel 50 bis Z wie Zollunion

London (dpa) Backstop, No Deal und Yellowhammer. Der Austritt der Briten aus der EU gestaltet sich kompliziert. Der Brexit einmal durchdekliniert von A bis Z. mehr...

Zum Lachen oder zum Weinen? Die britische Premierministerin Theresa May steht von allen Seiten unter größtmöglichem Druck. Foto: Matt Dunham/PA Wire

Der Plan B:Wie es im Brexit-Drama weitergehen könnte

London/Brüssel (dpa) Nach dem Scheitern ihres Brexit-Abkommens im britischen Parlament muss Premierministerin May einen Ausweg finden. Der angekündigte Plan B dürfte dabei eher ein Fahrplan als ein Lösungsvorschlag sein. Fraglich ist, wie ernst es May mit der Suche nach dem Konsens meint. mehr...

Das britische Unterhaus hatte vergangene Woche Mays Brexit-Vereinbarung mit Brüssel eine klare Absage erteilt. Foto: Monika Skolimowska

:Britische Abgeordnete peilen neue Verhandlungen mit EU an

London (dpa) Europa wartet gespannt auf die nächsten Schritte Großbritanniens beim Brexit. Doch nur knapp zwei Monate vor dem geplanten Austritt aus der EU ist noch immer keine Lösung in Sicht. Ein neuer Machtkampf zwischen Regierung und Parlamentariern zeichnet sich ab. mehr...

Prinz Philip sorgt für Diskussionen. Foto: Steve Parsons

:Prinz Philip angeblich wieder am Steuer

London (dpa) «Philip rides again» schreibt die «Daily Mail»: Zwei Tage nach seinem Unfall auf einer Landstraße sitzt der 97 Jahre alte Prinz Philip Berichten zufolge wieder am Steuer. Viele Briten stört das. mehr...

Aktionen und Events

:Die Cash-Kiste

Unser Vorsatz fürs neue Jahr: Aufmachen und reichhören! Ab dem 7. Januar öffnen wir die Cash-Kiste für Euch. mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
ANZEIGE
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook