Dienstag, 21. August 2018
02. April 2018 um 13:55 Uhr

Topthemen : Deutsche Gewässer in schlechtem Zustand

Berlin (dpa) Zwar hat sich die Wasserqualität verbessert, noch immer aber sind nur die wenigsten Flüsse und Bäche in Deutschland ökologisch in gutem Zustand.
Die Donau-Auen: Obwohl sich die Wasserqualität sehr verbessert habe und etwa Biber und Lachse zurückgekehrt seien, gehörten Gewässer und Auen weiter zu den bedrohten Lebensräumen in Deutschland. Foto: Armin Weigel

Die Donau-Auen: Obwohl sich die Wasserqualität sehr verbessert habe und etwa Biber und Lachse zurückgekehrt seien, gehörten Gewässer und Auen weiter zu den bedrohten Lebensräumen in Deutschland. Foto: Armin Weigel

Die wenigsten Flüsse und Bäche in Deutschland sind ökologisch in gutem Zustand. In 93 Prozent der Fließgewässer leben nicht mehr die Gemeinschaften aus Fischen, Pflanzen und Kleintieren, die man dort eigentlich vorfinden müsste.

Zudem seien 79 Prozent der Fließgewässer durch Ausbau «in ihrer Struktur deutlich bis vollständig verändert», wie es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen heißt, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Nur 6,6 Prozent der bewerteten Fließgewässer-Abschnitte sind nach EU-Kriterien ökologisch in gutem Zustand, gerade mal 0,1 Prozent in sehr gutem Zustand.

Obwohl sich die Wasserqualität sehr verbessert habe und etwa Biber und Lachse zurückgekehrt seien, gehörten Gewässer und Auen weiter zu den bedrohten Lebensräumen in Deutschland, schreibt das Bundesumweltministerium. In Deutschland gibt es knapp 9000 sogenannte Fluss-Wasserkörper, also von den Behörden festgelegte Abschnitte von Flüssen. Laut Umweltbundesamt (UBA) sind die häufigsten Gründe für einen mäßigen, unbefriedigenden oder schlechten Zustand Belastungen aus der Landwirtschaft, etwa mit Dünger oder Spritzmitteln, sowie eine Begradigung, Verbauung oder Unterbrechung durch Wehre.

«Bund und Länder müssen mehr für den Schutz der frei fließenden Flüsse tun», forderte die naturschutzpolitische Sprecherin der Grünen, Steffi Lemke. Flüsse seien «Lebensadern unserer Landschaft» und ein Schwerpunkt des Artenreichtums. Doch die biologische Vielfalt und das Ökosystem Fluss seien «akut bedroht».

Von der Umweltstiftung WWF hieß es in einer Stellungnahme, Deutschland betreibe bereits seit vielen Jahren Aderlass mit seinen Fließgewässern. «Der Zustand ist inzwischen deutschlandweit bedenklich bis kritisch», erklärte Diana Pretzell vom WWF Deutschland. «Da mutet es geradezu paradox an, dass ausgerechnet jetzt die europäische Wasserrahmenrichtline, die Flüsse, Seen und unser Grundwasser schützen soll, auf den Prüfstein der EU-Kommission gelegt wird.»

Über 90 Prozent der deutschen Fließgewässer erfüllten die Ziele der Richtlinie nicht, hieß es vom WWF weiter. «Um es auf dem Papier einfacher zu machen, sollen nun die Vorgaben aufgeweicht werden», kritisierte Pretzell. Statt einer als Aufweichung getarnten Überarbeitung brauche es mehr Geld, mehr Personal und den politischen Willen, die praktische Umsetzung vor Ort angemessen durchzusetzen und auf Verstöße etwa durch Industrie oder Landwirtschaft zu reagieren.


Das könnte Sie auch interessieren
Durch den Treffer des Fürthers Sebastian Ernst (l) stand der BVB kurz vor dem Aus im Pokal. Foto: Daniel Karmann

:Dortmund wendet Blamage ab - Auch Freiburg und Hertha weiter

Berlin (dpa) Die Bundesligisten tun sich auch zum Abschluss der ersten Runde des DFB-Pokals mächtig schwer. Dortmund, Freiburg und Hertha BSC müssen lange um das Weiterkommen zittern. mehr...

Die Tage bis zur Ausreise will Mesale Tolu mit ihrer Familie in der Türkei verbringen und sich von Freunden verabschieden. Foto: Lefteris Pitarakis/AP/Archiv

:Der Fall Tolu und das deutsch-türkische Verhältnis

Istanbul/Berlin (dpa) Erst loben türkische Politiker Deutschland, dann darf sogar die wegen Terrorvorwürfen angeklagte deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu ausreisen. Was will die Türkei dafür? Die Reaktionen in Berlin sind jedenfalls gedämpft. mehr...

Angela Merkel (r) und Annegret Kramp-Karrenbauer zu Beginn der Sitzung vom CDU-Bundesvorstand im Konrad-Adenauer-Haus. Foto: Bernd von Jutrczenka

:Merkel zurückhaltend bei Scholz-Vorstoß zur Rente

Berlin (dpa) Es ist ein Thema mit Zündstoff: Wie sollen die Renten bei weniger Beitragszahlern und bereits jetzt rund 21 Millionen Empfängern auch über 2025 stabil gehalten werden? In der GroKo knirscht es. mehr...

Besonders kritisch ist die Situation an Grund- und Förderschulen. Foto: Bernd Wüstneck

:Schlimmster Pädagogenmangel seit Jahrzehnten

Berlin (dpa) Der teils dramatische Lehrermangel wird sich zum neuen Schuljahr in vielen Bundesländern aus Expertensicht noch zuspitzen. Vor allem an Grundschulen und Förderschulen fehlen Pädagogen. mehr...

Tolu wird schon in Kürze in Deutschland erwartet. Foto: Lefteris Pitarakis/AP

:Journalistin Mesale Tolu darf die Türkei verlassen

Istanbul (dpa) Es kommt überraschend: Die Ausreisesperre gegen Journalistin Mesale Tolu für die Türkei wird aufgehoben. Unterstützer und Politiker sind erleichtert. Der Prozess gegen Tolu geht aber weiter und ihr Mann muss erstmal in der Türkei bleiben. mehr...

Aktionen und Events
anhören

Unsere Comedy:Baumann und Clausen live im Kreis

Im Rathaus von Neddelhastedtfeld ticken die Uhren mal wieder völlig anders. Baumann & Clausen, Deutschlands faulste Bürokraten, schlagen die Zeit tot, wo es nur geht. mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
Wetter für Unna
ANZEIGE
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook