Dienstag, 21. August 2018
13. Juni 2018 um 15:15 Uhr von Von Sascha Meyer, dpa

Immer mehr Bedürftige: Pflegeversicherung soll teurer werden

Berlin (dpa) Immer mehr Pflegebedürftige in Deutschland sollen gut betreut werden, Fachkräfte werden akut gesucht. Das treibt die Kosten. Nun ist klar, wie stark auch die Beitragszahler extra herangezogen werden sollen.
Mehr Hilfen gibt es nun zum Beispiel auch für Demenzkranke - was die Pflegekosten nach oben treibt. Foto: Jens Büttner

Mehr Hilfen gibt es nun zum Beispiel auch für Demenzkranke - was die Pflegekosten nach oben treibt. Foto: Jens Büttner

Auf die Bundesbürger kommen angesichts deutlich steigender Kosten für die Pflege bald höhere Versicherungsbeiträge zu. Zum 1. Januar 2019 soll der Satz um 0,3 Prozentpunkte angehoben werden, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte.

Derzeit liegt er bei 2,55 Prozent des Bruttoeinkommens, bei Kinderlosen bei 2,8 Prozent. Bei Arbeitnehmern zahlt die Hälfte des Beitrags der Arbeitgeber, aber ohne den Kinderlosenzuschlag. Die Anhebung soll die Finanzen der Pflegekassen stabilisieren, denen nach einem aktuellen Kassensturz ein wachsendes Milliardendefizit droht.

Spahn sagte, die Gesellschaft müsse sich fragen, wie viel ihr gute Pflege und gute Bezahlung der Pflegekräfte wert seien. «Mein Eindruck ist: Generationenübergreifend gibt es eine hohe Bereitschaft, mehr zu zahlen.» Diese werde Anfang 2019 dann auch abgerufen werden müssen. Die Pflegeversicherung deckt anders als die Krankenversicherung nicht alle Kosten ab, die Versicherten müssen einen Teil selbst bezahlen.

Die Beitragsanhebung soll nach Angaben aus Regierungskreisen jährlich 4,2 Milliarden Euro zusätzlich einbringen und Planungssicherheit bis 2022 schaffen. Die Pflegekassen erwarten für dieses Jahr Mehrausgaben von zwei Milliarden Euro und ein höheres Defizit von drei Milliarden Euro.

Laut neuen Schätzungen würde das Minus ohne Beitragserhöhung bis 2022 auf knapp fünf Milliarden Euro steigen. Auch die Reserve von 6,9 Milliarden Euro zum Jahresende 2017 dürfte rasch abschmelzen. Ende 2022 droht demnach sogar ein Finanzloch von 13 Milliarden Euro.

Hintergrund ist, dass die Pflegeversicherung immer mehr Geld ausgibt - im vergangenen Jahr waren es 38,6 Milliarden Euro. Dabei nimmt die Zahl der Leistungsempfänger weiter zu. Bis Jahresende rechnet der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen mit rund 3,46 Millionen Beziehern, nachdem es Ende 2016 noch 2,95 Millionen waren.

Dazu kommt die Umstellung von drei Pflegestufen auf fünf Pflegegrade in der vergangenen Wahlperiode - wobei der Anteil höherer Grade zunimmt, was auch höhere Ausgaben bedeutet. Mehr Hilfen gibt es nun zum Beispiel für Demenzkranke. Spahn hatte bereits zuvor deutlich gemacht, «dass Zusätzliches eben auch zusätzlich kostet».

Noch nicht in die Beitragserhöhung eingepreist sind mehrere Vorhaben, die Union und SPD angehen wollen. So sollen zur Linderung der Personalnot Tausende Stellen geschaffen und die Bezahlung nach Tarif ausgedehnt werden. Spahn sagte, in der Koalition sei nun im Lichte der Finanzlage zu beraten, in welcher Größenordnung weitere Verbesserungen kommen könnten.

Der Minister machte sich zugleich dafür stark, angesichts der guten Wirtschaftslage mögliche Spielräume für Entlastungen an anderer Stelle zu prüfen. «Ich werbe sehr dafür, dass wir in allen Sozialversicherungszweigen schauen, welches Senkungspotenzial im Sinne der Arbeitnehmer dort ist.»

In der Koalition wird unter anderem darüber diskutiert, die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung stärker zu senken als um die geplanten 0,3 Punkte. In der Krankenversicherung seien durch einen Abbau von Reserven bei Kassen mit besonders großem Polster schon zusätzliche Beitragssenkungen vorgesehen, sagte Spahn.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz kritisierte, mit der Erhöhung werde die Pflegeversicherung nicht zukunftssicher. Höhere Löhne für Pflegekräfte seien nicht eingepreist. «Von den Pflegebedürftigen selbst ist nichts mehr zu holen», sagte Vorstand Eugen Brysch der dpa. Nötig sei ein Konzept, das die Ausgaben der Pflegebedürftigen endlich begrenze und den Staat durch Steuermittel in die Pflicht nehme.

Die Arbeitgeberbverbände monierten, die Regierung handele nach dem Prinzip «linke Tasche, rechte Tasche». Die Entlastung bei der Arbeitslosenversicherung werde so nun direkt wieder einkassiert.


Das könnte Sie auch interessieren
Die FDP war in der vergangenen Legislaturperiode nicht im Bundestag vertreten und konnte daher nicht an der Abstimmung über die Regelungen zum Staatstrojaner und zur Online-Durchsuchung teilnehmen. Foto: Wolfgang Kumm

:FDP: Ausspähen durch «Staatstrojaner» ist verfassungswidrig

Berlin (dpa) Die Vorbehalte gegen Staatstrojaner sind erheblich. Nun haben sich auch die Liberalen an Karlsruhe gewandt. Die Bundesregierung spricht weiter von einem probaten Mittel zur Verbrechensbekämpfung. mehr...

Hochzeitstorte im Rathaus Schöneberg für die erste gleichgeschlechtliche Eheschließung. Foto: Britta Pedersen/Archiv

:Ehe für alle macht Splittingtarif rückwirkend anwendbar

Hamburg (dpa) Ein gleichgeschlechtliches Ehepaar führt seit 2001 eine eingetragene Lebenspartnerschaft und wandelt sie nach der Einführung der sogenannten Ehe für alle 2017 gesetzlich um. Danach begehrt das Ehepaar, bei der Einkommensteuer zusammen veranlagt zu werden - und zwar rückwirkend vom Jahr 2001 an. mehr...

Die Befürchtung, viele Flüchtlinge könnten zu Unrecht Schutz in Deutschland erhalten haben, scheint sich nicht zu bestätigen. Foto: Daniel Karmann

:Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen

Berlin (dpa) Wenn sich die Lage in einem Land deutlich verbessert, endet der Schutz für Flüchtlinge, die einst von dort nach Deutschland gekommen waren. Das hatten einst viele Menschen aus Ex-Jugoslawien erlebt. Aktuell gibt es aber nur wenige Ausländer, die das betrifft. mehr...

Im Konrad-Adenauer-Haus, der CDU-Parteizentrale in Berlin, geht die politische Sommerpause zu Ende. Foto: Gregor Fischer

:CDU-Spitze gegen Asyl-«Spurwechsel»

Berlin (dpa) Der junge CDU-Ministerpräsident Daniel Günther hat seine Partei in den vergangenen Wochen ziemlich aufgewirbelt. In ihrer ersten Sitzung nach der Sommerpause versucht die Parteispitze, die Debatten einzudämmen. Ob das auf Dauer gelingt? mehr...

ZDF-Chefredakteur Peter Frey erwartet Aufklärung über einen Polizeieinsatz gegen ein Kamerateam beim Merkel-Besuch in Dresden. Foto: Daniel Bockwoldt

:ZDF will Aufklärung über Vorfall bei Merkels Dresden-Besuch

Dresden (dpa) TV-Reporter werfen der Polizei Schikane am Rande einer Pegida-Demo zum Besuch der Kanzlerin in Sachsen vor. Ein Tweet von Ministerpräsident Kretschmer sorgt zusätzlich für Empörung. mehr...

Aktionen und Events
anhören

Unsere Comedy:Baumann und Clausen live im Kreis

Im Rathaus von Neddelhastedtfeld ticken die Uhren mal wieder völlig anders. Baumann & Clausen, Deutschlands faulste Bürokraten, schlagen die Zeit tot, wo es nur geht. mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
Wetter für Unna
ANZEIGE
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook