Montag, 21. Januar 2019
12. Januar 2019 um 11:55 Uhr

Panorama : Stau auf der A9: Ermittlungen gegen 60 Fahrer

Hermsdorf (dpa) Nach dem 50 Kilometer langen Stau auf der Autobahn 9 bei Hermsdorf in Thüringen am Mittwoch ermittelt die Polizei gegen 60 Lastwagenfahrer. Die Fahrer hatten entweder die Rettungsgasse nicht eingehalten oder fuhren auf der linken Fahrspur.
Lastkraftwagen auf der Autobahn 9 an der Anschlussstelle Hermsdorf Süd in Fahrtrichtung Triptis. Foto: Jens Hennings

Lastkraftwagen auf der Autobahn 9 an der Anschlussstelle Hermsdorf Süd in Fahrtrichtung Triptis. Foto: Jens Hennings

Ein Beamter habe von allen Lastern Beweisfotos gemacht, diese werden nun ausgewertet, wie die Autobahnpolizei am Samstagmorgen mitteilte.

Die betroffenen Fahrer müssen mit einem Bußgeld von mehr als 100 Euro rechnen und bekommen eventuell Punkte in Flensburg. Nach Angaben der Autobahnpolizei werden die Fahrer aber nur für ein Vergehen bestraft. Zuerst berichtete die «Ostthüringer Zeitung».

Zu den Verkehrsbehinderungen auf der A9 war es am Mittwoch gekommen, weil Dutzende Lastwagen an einer Steigung ins Rutschen geraten waren und danach quer gestanden hatten. Laut Polizei-Angaben staute sich der Verkehr auf der A9 vorübergehend von der bayerisch-thüringischen Landesgrenze in Richtung Berlin bis südlich von Hermsdorf.

Lastwagen-Fahrern ist es bei Schnee und Glätte verboten auf der linken Spur zu fahren. Wenn es keine winterlichen Verhältnisse gibt, dürfen sie nur auf die linke Spur, wenn sie eine wesentlich höhere Geschwindigkeit haben, als der Fahrer auf der Mittelspur. Dadurch sollen sogenannte «Elefantenrennen» verhindert werden.


Das könnte Sie auch interessieren
Der unter anderem wegen der Zwangsprostitution von Frauen angeklagte «Brummi-Andi» neben seinem Anwalt Marcus Hertel. Foto: Ralf Roeger

:Urteil für Serienstraftäter «Brummi-Andi» erwartet

Aachen (dpa) Im Prozess gegen einen Serienstraftäter, der bundesweit als «Brummi-Andi» wurde, werden heute und Urteil erwartet. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm 72 Straftaten vor, unter anderem Zwangsprostitution, Zuhälterei und eine Reihe von Verkehrsdelikten. mehr...

Der teilweise vom Erdschatten verdunkelte Vollmond leuchtet während einer Mondfinsternis rot bis orange. Foto: Silas Stein

:«Blutmond» wohl an vielen Orten Deutschlands gut sichtbar

Berlin - Am frühen Montagmorgen haben Mondgucker die Chance auf ein seltenes Spektakel: Der Vollmond wird während einer totalen Mondfinsternis rötlich schimmern. Meteorologen rechnen in weiten Teilen Deutschlands bei frostigen Temperaturen mehr...

Ein Auto steht verkehrt herum auf der Interstate 94 bei Detroit. Tausende Flüge fielen bereits aus oder waren verspätet. Foto: Paul Sancya/AP

:Wintersturm führt zu Verkehrschaos in den USA

Washington (dpa) In Teilen der USA müssen sich Reisende auf ein Verkehrschaos einstellen. Ein Wintersturm mit viel Schnee, Eisregen und Gewitter soll nach Angaben der US-Wetterbehörde vom mittleren Westen bis in den Nordosten ziehen. mehr...

Von dem kleinen Julen gibt es seit dem 13. Januar kein Lebenszeichen. Foto: Europa Press/Europa Press

:Harter Felsbrocken verzögert die Bergung des kleinen Julen

Málaga (dpa) Spanien bangt bereits seit einer Woche um den kleinen Julen. Der Zweijährige wird in einem tiefen Schacht vermutet, Helfer erleben immer wieder Rückschläge. Kann der Kleine überhaupt noch am Leben sein? Nicht ausgeschlossen, meinen Experten. mehr...

Auf dem Weg, Einbrecher auf frischer Tat zu ertappen, ist ein Polizist bei einem Verkehrsunfall in Kerpen schwer verletzt worden. Foto: Daniel Evers/WupperVideo

:Polizist bei Unfall schwer verletzt

Kerpen (dpa) Auf dem Weg zu einem Einbruch ist ein Polizist bei einem Unfall schwer verletzt worden. Die Polizisten wollten am Samstagabend zu einem Einbruch in Nordrhein-Westfalen, bei dem Zeugen die Täter noch im Haus vermuteten, wie die Beamten mitteilten. mehr...

Aktionen und Events

:Die Cash-Kiste

Unser Vorsatz fürs neue Jahr: Aufmachen und reichhören! Ab dem 7. Januar öffnen wir die Cash-Kiste für Euch. mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
ANZEIGE
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook