Montag, 21. Januar 2019
12. Januar 2019 um 08:45 Uhr

Panorama : Schaden durch Datenklau an Geldautomaten auf Rekordtief

Frankfurt/Main (dpa) Die Investitionen von Banken und Sparkassen in moderne Technik zahlen sich aus: Datendiebe haben an Geldautomaten seltener Erfolg. Doch noch immer entsteht durch «Skimming» erheblicher Schaden.
Das Tastenfeld und der Kartenschacht eines Geldautomate. Foto: Marius Becker

Das Tastenfeld und der Kartenschacht eines Geldautomate. Foto: Marius Becker

Weniger Fälle, weniger Schaden: Der Bruttoschaden durch Datenklau an Geldautomaten in Deutschland ist im vergangenen Jahr auf das Rekordtief von 1,44 Millionen Euro gesunken.

Die Einrichtung Euro Kartensysteme in Frankfurt erklärt dies damit, dass es für Kriminelle wegen moderner Sicherheitstechnik immer schwieriger werde, Kartendaten und Geheimnummern (PIN) von Bankkunden auszuspähen und zu missbrauchen.

449 Mal manipulierten Datendiebe im Gesamtjahr 2018 bundesweit Geldautomaten für «Skimming»-Versuche. Ein Jahr zuvor hatte es 499 Fälle gegeben. Dabei können einzelne Automaten mehrfach angegriffen worden sein. Im Jahr 2017 hatten sich die «Skimming»-Schäden auf 2,2 Millionen Euro summiert, 2016 waren es 1,9 Millionen Euro.

Brennpunkt war im vergangenen Jahr einmal mehr Berlin: 343 (Vorjahr: 287) Mal wurden in der Hauptstadt Geldautomaten manipuliert. Experten vermuten, dass Datendiebe es dort vor allem auf Daten von Touristen aus Ländern abgesehen haben, in denen Bezahlkarten noch mit relativ leicht kopierbaren Magnetstreifen ausgestattet sind wie in den USA.

Deutschland setzt hingegen seit Ende 2010 auf EMV-Technik. Dabei werden Bezahlkarten mit einer Art Mini-Computer ausgerüstet. Die Karte wird bei jedem Gebrauch auf Echtheit geprüft - sei es am Geldautomaten oder an der Ladenkasse. In Deutschland sind alle 58.000 Geldautomaten, 820.000 Bezahlterminals im Handel und rund 100 Millionen Girocards mit EMV ausgestattet.

Darum bleibt auch nur ein Teil des Bruttoschadens durch «Skimming» an Banken und Sparkassen in Deutschland hängen. Etwa 40 Prozent der Summe konnten sich die Institute nach Angaben von Euro Kartensysteme zurückholen. Denn internationale Abkommen regeln, dass für Schäden aus betrügerischen Geschäften mit geklauten Kartendaten jeweils die Länder mit den niedrigsten Sicherheitsstandards aufkommen müssen.

Auch in Indien (ab 1.1.2019) und Indonesien (ab 1.1.2022) greifen in absehbarer Zeit entsprechende Abkommen. Noch kommen in den beiden Ländern Kartenfälschungen auf Basis von in Deutschland geklauten Daten vergleichsweise häufig zum Einsatz: 31 Prozent des Gesamtschadens entstand in Indien, gut 25 Prozent waren es in den USA und 22 Prozent in Indonesien.

Deutlich höhere Schäden entstehen allerdings seit Jahren durch Diebstahl oder Verlust von Zahlungskarten. 10.098 (Vorjahr: 10.353) solcher Fälle wurden im vergangenen Jahr in Deutschland gezählt. Der Bruttoschaden stieg hierbei auf rund 14,5 (13,7) Millionen Euro. Viele Verbraucher machen es Kriminellen dabei leicht: Sie bewahren entgegen aller Warnungen Karte und PIN zusammen im Geldbeutel auf.


Das könnte Sie auch interessieren
Der unter anderem wegen der Zwangsprostitution von Frauen angeklagte «Brummi-Andi» neben seinem Anwalt Marcus Hertel. Foto: Ralf Roeger

:Urteil für Serienstraftäter «Brummi-Andi» erwartet

Aachen (dpa) Im Prozess gegen einen Serienstraftäter, der bundesweit als «Brummi-Andi» wurde, werden heute und Urteil erwartet. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm 72 Straftaten vor, unter anderem Zwangsprostitution, Zuhälterei und eine Reihe von Verkehrsdelikten. mehr...

Der teilweise vom Erdschatten verdunkelte Vollmond leuchtet während einer Mondfinsternis rot bis orange. Foto: Silas Stein

Klarer Himmel:«Blutmond» an vielen Orten Deutschlands gut sichtbar

Berlin (dpa) Am frühen Montagmorgen haben Mondgucker die Chance auf ein seltenes Spektakel: Der Vollmond wird während einer totalen Mondfinsternis rötlich schimmern. mehr...

Ein Auto steht verkehrt herum auf der Interstate 94 bei Detroit. Tausende Flüge fielen bereits aus oder waren verspätet. Foto: Paul Sancya/AP

:Wintersturm führt zu Verkehrschaos in den USA

Washington (dpa) In Teilen der USA müssen sich Reisende auf ein Verkehrschaos einstellen. Ein Wintersturm mit viel Schnee, Eisregen und Gewitter soll nach Angaben der US-Wetterbehörde vom mittleren Westen bis in den Nordosten ziehen. mehr...

Von dem kleinen Julen gibt es seit dem 13. Januar kein Lebenszeichen. Foto: Europa Press/Europa Press

:Harter Felsbrocken verzögert die Bergung des kleinen Julen

Málaga (dpa) Spanien bangt bereits seit einer Woche um den kleinen Julen. Der Zweijährige wird in einem tiefen Schacht vermutet, Helfer erleben immer wieder Rückschläge. Kann der Kleine überhaupt noch am Leben sein? Nicht ausgeschlossen, meinen Experten. mehr...

Auf dem Weg, Einbrecher auf frischer Tat zu ertappen, ist ein Polizist bei einem Verkehrsunfall in Kerpen schwer verletzt worden. Foto: Daniel Evers/WupperVideo

:Polizist bei Unfall schwer verletzt

Kerpen (dpa) Auf dem Weg zu einem Einbruch ist ein Polizist bei einem Unfall schwer verletzt worden. Die Polizisten wollten am Samstagabend zu einem Einbruch in Nordrhein-Westfalen, bei dem Zeugen die Täter noch im Haus vermuteten, wie die Beamten mitteilten. mehr...

Aktionen und Events

:Die Cash-Kiste

Unser Vorsatz fürs neue Jahr: Aufmachen und reichhören! Ab dem 7. Januar öffnen wir die Cash-Kiste für Euch. mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
ANZEIGE
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook