Montag, 21. Januar 2019
11. Januar 2019 um 08:45 Uhr

«MSC Zoe»:: Niederlande starten Container-Bergung aus der Nordsee

Den Haag/Borkum (dpa) Fast 300 Container verlor der riesige Frachter MSC Zoe in der Nordsee. Die Strände von Wattenmeer-Inseln waren übersät von Plastik, Schuhen, Fernsehern, Styropor. Doch die meisten Container liegen noch immer auf dem Meeresboden. Das soll sich jetzt ändern.
Gut eine Woche nach der Havarie des Containerfrachters beginnt die Bergung der Behälter. Foto: Nlcg-Phcgn/Netherlands Coast Guard

Gut eine Woche nach der Havarie des Containerfrachters beginnt die Bergung der Behälter. Foto: Nlcg-Phcgn/Netherlands Coast Guard

Gut eine Woche nach der Havarie des Frachters «MSC Zoe» in der Nordsee beginnt die Bergung der zahlreichen am Meeresgrund verstreuten Behälter.

Ein erstes niederländisches Bergungsschiff soll heute an der Emsmündung nahe der deutschen Grenze eintreffen und dort zunächst zwei Container bergen. Das sagte ein Sprecher des niederländischen Ministeriums für Infrastruktur und Wasserwirtschaft auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Das Containerschiff hatte auf dem Weg nach Bremerhaven in der Nacht zum 2. Januar nach neuesten Angaben 291 Container verloren, darunter zwei mit gefährlichen Stoffen. Rund 20 waren an den Stränden angespült worden.

Die meisten Behälter im Meer wurden geortet. Insgesamt müssen rund 270 Container vom Boden der Nordsee gehoben werden. Etwa 20 wurden bei Borkum geortet. Die meisten Container liegen auf der sehr stark befahrenen Route für Frachtschiffe. «Das ist wie auf einer Autobahn», sagte Ministeriumssprecher Edwin de Feijter. Daher werde die Bergung auch nicht einfach. «Das wird Wochen, wenn nicht Monate dauern.» Die Schweizer Reederei MSC hatte zugesichert, die Kosten zu übernehmen. Für die Bergung würden insgesamt drei Schiffe eingesetzt, sagte de Feijter. Die Experten wollen auch mit Unterwasserkameras arbeiten.

Die «MSC Zoe», mit fast 400 Metern Länge eines der größten Containerschiffe der Welt, hatte in der Nacht zum 2. Januar auf dem Weg nach Bremerhaven nach neuesten Angaben 291 Container verloren. Die meisten liegen auf dem Meeresboden. Rund 20 Container waren aufgebrochen und an den Stränden angespült worden.

Strände waren übersät mit Plastik, Styropor, Schuhen, Spielzeug oder Kühlschränken. Nach Angaben der Reederei wurden inzwischen mehr als 1200 Tonnen Frachtgut eingesammelt. Doch Umweltschützer und Bürgermeister der Inseln fürchten Langzeit-Schäden durch Plastikmüll.


Das könnte Sie auch interessieren
Der unter anderem wegen der Zwangsprostitution von Frauen angeklagte «Brummi-Andi» neben seinem Anwalt Marcus Hertel. Foto: Ralf Roeger

:Urteil für Serienstraftäter «Brummi-Andi» erwartet

Aachen (dpa) Im Prozess gegen einen Serienstraftäter, der bundesweit als «Brummi-Andi» wurde, werden heute und Urteil erwartet. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm 72 Straftaten vor, unter anderem Zwangsprostitution, Zuhälterei und eine Reihe von Verkehrsdelikten. mehr...

Der teilweise vom Erdschatten verdunkelte Vollmond leuchtet während einer Mondfinsternis rot bis orange. Foto: Silas Stein

:«Blutmond» wohl an vielen Orten Deutschlands gut sichtbar

Berlin - Am frühen Montagmorgen haben Mondgucker die Chance auf ein seltenes Spektakel: Der Vollmond wird während einer totalen Mondfinsternis rötlich schimmern. Meteorologen rechnen in weiten Teilen Deutschlands bei frostigen Temperaturen mehr...

Ein Auto steht verkehrt herum auf der Interstate 94 bei Detroit. Tausende Flüge fielen bereits aus oder waren verspätet. Foto: Paul Sancya/AP

:Wintersturm führt zu Verkehrschaos in den USA

Washington (dpa) In Teilen der USA müssen sich Reisende auf ein Verkehrschaos einstellen. Ein Wintersturm mit viel Schnee, Eisregen und Gewitter soll nach Angaben der US-Wetterbehörde vom mittleren Westen bis in den Nordosten ziehen. mehr...

Von dem kleinen Julen gibt es seit dem 13. Januar kein Lebenszeichen. Foto: Europa Press/Europa Press

:Harter Felsbrocken verzögert die Bergung des kleinen Julen

Málaga (dpa) Spanien bangt bereits seit einer Woche um den kleinen Julen. Der Zweijährige wird in einem tiefen Schacht vermutet, Helfer erleben immer wieder Rückschläge. Kann der Kleine überhaupt noch am Leben sein? Nicht ausgeschlossen, meinen Experten. mehr...

Auf dem Weg, Einbrecher auf frischer Tat zu ertappen, ist ein Polizist bei einem Verkehrsunfall in Kerpen schwer verletzt worden. Foto: Daniel Evers/WupperVideo

:Polizist bei Unfall schwer verletzt

Kerpen (dpa) Auf dem Weg zu einem Einbruch ist ein Polizist bei einem Unfall schwer verletzt worden. Die Polizisten wollten am Samstagabend zu einem Einbruch in Nordrhein-Westfalen, bei dem Zeugen die Täter noch im Haus vermuteten, wie die Beamten mitteilten. mehr...

Aktionen und Events

:Die Cash-Kiste

Unser Vorsatz fürs neue Jahr: Aufmachen und reichhören! Ab dem 7. Januar öffnen wir die Cash-Kiste für Euch. mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
ANZEIGE
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook