Mittwoch, 16. Januar 2019
06. Dezember 2018 um 17:15 Uhr

Panorama : Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben

Duisburg (dpa) Beim Kampf gegen die italienische Mafia sind auch Staatsdiener aus Nordrhein-Westfalen ins Visier der Ermittler geraten. Sie sollen Mafiosi mit Informationen versorgt haben.
Polizisten verlassen das Wohnhaus eines Italieners in Pulheim: Bei den großangelegten Razzien waren 440 Beamte beteiligt. Foto: Oliver Berg

Polizisten verlassen das Wohnhaus eines Italieners in Pulheim: Bei den großangelegten Razzien waren 440 Beamte beteiligt. Foto: Oliver Berg

Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben.

Italienische Mafia-Ermittler hatten gewarnt, dass die Mafia auch in Deutschland versuchen werde, Wirtschaft und Staat zu unterwandern.

Um welche Informationen es sich bei den Beamten handelt, wollten die Ermittler nicht preisgeben. Die Beschuldigten sollen «behördliche Auskunftssysteme» genutzt haben. Nach bisherigem Stand hätten sie keine finanzielle Gegenleistung erhalten. Die Ermittlungen seien dadurch aber vermutlich nicht gefährdet worden.

Bei der internationalen Anti-Mafia-Razzia mit dem Decknamen «Pollino» war Nordrhein-Westfalen am Mittwoch einer der Schwerpunkte der Ermittler. Zahlreiche Objekte waren in NRW durchsucht worden. Bundesweit waren mehrere Hundert Polizisten im Einsatz.

Einer der Hauptverdächtigen wurde in Pulheim bei Köln festgenommen. Es handelte sich um einen 45-jährigen Gastwirt. Er wird der mächtigen Mafiagruppe 'Ndrangheta zugerechnet.

Unterdessen berichteten italienische Ermittler, dass im niederrheinischen Brüggen aus einem Restaurant und einer Eisdiele der Transport von Kokain aus Lateinamerika über Holland, Belgien und Deutschland bis nach Italien gesteuert worden sei.

Nach der Razzia lobte der italienische Staatsanwalt Giovanni Bombardieri Neuerungen in der deutschen Gesetzgebung: «Deutschland rüstet sich», sagte er in Anspielung auf die verbesserten Möglichkeiten, auf das Vermögen der Mafia zuzugreifen. Solche rechtliche Handhabe müsste in ganz Europa geschaffen werden.

Die 'Ndrangheta sei höchst gefährlich und die bedeutendste Organisation im internationalen Drogenhandel in Südamerika und Europa. Die Ermittlungen hätten der 'Ndrangheta zwar einen Schlag versetzt, es werde aber nicht ihr Ende sein.


Das könnte Sie auch interessieren
Keimende Baumwollsamen an Bord der chinesischen Mondsonde «Chang'e 4» gesendet wurde. Foto: XinHua

:China lässt erstmals Pflanze auf dem Mond wachsen

Peking (dpa) China feiert eine weitere Premiere auf dem Mond. Ein Samen keimte im Inneren der Raumsonde «Chang'e 4». Doch lange wachsen kann das Pflänzchen nicht. mehr...

Eingang des Kriminalgerichts Moabit.Hier wurde der Clan-Chef festgenommen. Foto: Fabian Sommer

:Berliner Clan-Chef nach Gerichtstermin festgenommen

Berlin (dpa) Ein Berliner Clan-Chef hat einen Gerichtstermin - und dieser endet anders als erwartet. mehr...

An der norwegischen Küste bei Bergen wird von Meeresströmungen so viel Müll anschwemmt wie wohl an kaum einem anderen Ort der Welt. Foto: Sigrid Harms

:Norwegische Westküste ist Auffangbecken für Plastikabfall

Oslo (dpa) An der norwegischen Küste bei Bergen wird von Meeresströmungen so viel Müll anschwemmt wie wohl an kaum einem anderen Ort der Welt. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler des Forschungsinstituts Norce in Bergen. mehr...

Flüchtlinge laufen hinter einem Fahrzeug der Bundespolizei im Jahr 2015. Foto: Armin Weigel

:Berichte über Flüchtlinge waren korrekt aber einseitig

Mainz (dpa) Viele Medien haben seit Sommer 2015 groß und breit über Flüchtlinge berichtet, die nach Deutschland gekommen sind. Dabei waren die Berichte einer Studie zufolge weitgehend korrekt - aber nicht immer ausgewogen. mehr...

An der Suche beteiligen sich gut hundert Angehörige der Feuerwehr, der Polizei, des Zivilschutzes und anderer Notdienste. Foto: Álex Zea/Europa Press

:Suche nach Kind in Schacht hält Spanien in Atem

Madrid (dpa) Ein kleiner Junge ist im Süden Spaniens seit Sonntag in einem mehr als 100 Meter tiefen Schacht verschollen. Die Suche nach dem Zweijährigen gestaltet sich schwer. Die Eltern sind schon vor zwei Jahren vom Schicksal hart getroffen worden. mehr...

Aktionen und Events

:Die Cash-Kiste

Unser Vorsatz fürs neue Jahr: Aufmachen und reichhören! Ab dem 7. Januar öffnen wir die Cash-Kiste für Euch. mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
ANZEIGE
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook