Montag, 21. Januar 2019
12. Januar 2019 um 16:20 Uhr

Sport : Neue Rückschläge für Luitz: Ausgeschieden und verletzt

Adelboden (dpa) Was für eine vermaledeite Woche für Stefan Luitz: Zuerst wird dem Skirennfahrer sein einziger Weltcup-Sieg wieder aberkannt, dann scheidet er in Adelboden aus und verletzt sich. Das deutsche Team erlebt somit ein Debakel. Jubeln konnte mal wieder ein Österreicher.
Stefan Luitz beim Riesenslalom in Adelboden in Aktion. Foto: Jean-Christophe Bott/KEYSTONE

Stefan Luitz beim Riesenslalom in Adelboden in Aktion. Foto: Jean-Christophe Bott/KEYSTONE

Nach dem Verlust seines ersten Weltcup-Sieges am Grünen Tisch hat Stefan Luitz auf der Skipiste die nächsten schweren Rückschläge kassiert. Beim Riesenslalom von Adelboden schied der 26 Jahre alte Rennfahrer im Finale aus und kugelte sich dabei die linke Schulter aus.

Während Marcel Hirscher aus Österreich im Ziel einen souveränen Sieg feierte, flog der Allgäuer für weitere Untersuchungen mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus. «Das ist eine Vorsichtsmaßnahme, um zu sehen, ob es Folgeverletzungen gibt oder nicht», erklärte Pressesprecher Ralph Eder vom Deutschen Skiverband.

Für Luitz hätte eine unglückliche Woche damit kaum schlimmer enden können. Nachdem ihm am Donnerstag sein Sieg von Beaver Creek aus dem Dezember aberkannt worden war und auch ein Antrag beim Sportgericht CAS erfolglos blieb, sorgte er im ersten Lauf am Chuenisbärgli mit Platz vier für Aufsehen. Die Hoffnungen auf ein aufmunterndes Erfolgserlebnis aber zerschlugen sich im Finale schon nach fünf Toren, als Luitz wegrutschte und sich nicht im Kurs halten konnte.

Weil er der einzige Deutsche im Finale war, blieb das DSV-Team wie schon 2018 in Adelboden ohne Punkte. Alpin-Direktor Wolfgang Maier sah man am Streckenrand wild fluchen, als Luitz ausgeschieden war. Ob beim Malheur des besten deutsche Riesenslalom-Fahrers auch Bänder in der Schulter in Mitleidenschaft gezogen wurden, war zunächst unklar.

Grund zum Feiern hatte Hirscher, dem nach der Disqualifikation von Luitz wegen einer unerlaubten Sauerstoff-Inhalation in dieser Woche schon ein Weltcup-Sieg zugeflogen kam - mit dem 66. Erfolg setzte er nun sportlich noch einen obendrauf. Er gewann vor dem im ersten Lauf noch führenden Norweger Henrik Kristoffersen (+0,71 Sekunden) und Thomas Fanara aus Frankreich (+1,04).

Am Sonntag kann Hirscher im Slalom im Berner Oberland wieder feiern. Dann startet aus dem DSV-Team auch Routinier Felix Neureuther, der nach einer langen Verletzung auf den Riesentorlauf verzichtet hatte.


Das könnte Sie auch interessieren
Quarterback Tom Brady ist der Star der New England Patriots. Foto: Jeff Roberson/AP

:NFL: Brady führt New England zurück in den Super Bowl

Kansas City (dpa) Quarterback-Superstar Tom Brady und die New England Patriots haben zum dritten Mal in Folge den Super Bowl erreicht - das weltweit beachtete Endspiel der amerikanischen Football-Liga NFL. mehr...

Auch für Alexander Zverev war im Achtelfinale Endstation. Foto: Andy Brownbill/AP

:Australian Open: Auch Zverev im Achtelfinale raus

Melbourne (dpa) Nach dem sang- und klanglosen Aus von Angelique Kerber im Achtelfinale der Australian Open machte es Alexander Zverev kaum besser. Gegen den Kanadier Milos Raonic half es ihm auch nicht mehr, dass er nach dem zweiten Satz seine Wut deutlich zeigte. mehr...

Kampf um den Ball zwischen Schalkes Salif Sane (M hinten) und Wolfsburgs Elvis Rexhbecaj (M). Foto: Bernd Thissen

:Schalke siegt gegen Wolfsburg nach Torwart-Rochade

Gelsenkirchen (dpa) Der FC Schalke 04 hat die Sorge vor einem drohenden Abstiegskampf vorerst gebannt, kommt aber weiter nicht zur Ruhe. mehr...

Die Berliner Spieler jubeln über den Sieg gegen den 1. FC Nürnberg. Foto: Daniel Karmann

:Niederlage gegen Hertha: Nürnberg bleibt Schlusslicht

Nürnberg (dpa) Nichts Neues in Nürnberg: Auch 2019 beginnt mit einer Niederlage. Die Franken sind ohne Neuzugänge nicht erstligareif. Beim 50. Liga-Sieg von Hertha-Coach Dardai überragen die Torschützen Ibisevic und Duda. mehr...

Herthas Ondrej Duda bejubelt seinen Treffer gegen den 1. FC Nürnberg. Foto: Daniel Karmann

:«Dumm verteidigt»: Berliner bestrafen naive Nürnberger

Nürnberg (dpa) Nichts Neues in Nürnberg: Auch 2019 beginnt mit einer Niederlage. Die Franken sind ohne Neuzugänge nicht erstligareif. Beim 50. Liga-Sieg von Hertha-Coach Dardai überragen die Torschützen Ibisevic und Duda. mehr...

Aktionen und Events

:Die Cash-Kiste

Unser Vorsatz fürs neue Jahr: Aufmachen und reichhören! Ab dem 7. Januar öffnen wir die Cash-Kiste für Euch. mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
ANZEIGE
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook