News Bönen Bergkamen Unna Kamen Selm Lünen Holzwickede Fröndenberg Schwerte Unna
Donnerstag, 19. Juli 2018
06. Januar 2017 um 06:10 Uhr

Berlin-Attentäter: Spuren führen immer wieder nach Dortmund

Dortmund/Düsseldorf (AU) Der Berlin-Attentäter Anis Amri ist immer wieder in Dortmund aufgetaucht. Das ist bei der Sondersitzung des NRW-Innenausschusses heraus gekommen.
Das vom Bundeskriminalamt (BKA) zur Verfügung gestellte undatierte Bild zeigt den Tatverdächtigen Anis Amri. Foto: Polizei/BKA

Das vom Bundeskriminalamt (BKA) zur Verfügung gestellte undatierte Bild zeigt den Tatverdächtigen Anis Amri. Foto: Polizei/BKA

Die Dortmunder Polizei hatte ihn demnach im Februar 2016 als Gefährder eingestuft, nachdem sich Amri mehrere Wochen in der Stadt aufgehalten hatte. Später hielt er sich vor allem in Berlin auf, kam jedoch mehrmals nach Dortmund zurück. Insgesamt soll er 14 verschiedene Namen benutzt haben. Laut Innenminister Jäger sei Amri engmaschig überwacht worden. Konkrete Hinweise auf geplante Anschläge habe es nicht gegeben.

Auch für eine Abschiebehaft gab es laut NRW-Innenministerium nicht die rechtlichen Voraussetzungen. Dafür hätte man gerichtsverwertbar nachweisen müssen, dass von Amri eine konkrete Gefahr ausging. Die Opposition in Nordrhein-Westfalen bezweifelte, dass es keine rechtliche Handhabe gab, um den islamistischen Gefährder festzusetzen. Jäger hielt dagegen: «Gefährder heißt nicht Straftäter.» Heute sei es nicht mehr möglich, als Flüchtling mit einer Vielzahl von Identitäten durch Deutschland zu reisen. Dies sei der Situation 2015 mit rund 890 000 Flüchtlingen geschuldet gewesen.

Diese Situation machte sich mutmaßlich auch ein Bekannter Amris zunutze. Gegen den am Dienstag in Berlin festgenommenen 26-jährigen Tunesier wurde Haftbefehl wegen Leistungsbetrugs erlassen. Er steht weiterhin auch unter dem Verdacht, von Amris Plänen gewusst oder sogar an ihnen beteiligt gewesen zu sein. Für einen weiteren Haftbefehl fanden die Ermittler aber nicht genügend Anhaltspunkte.

Mit Material von dpa


Das könnte Sie auch interessieren
Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Nach OVG-Urteil:Spielhalle soll weiterhin geschlossen werden

Fröndenberg (AU) Die Stadt Fröndenberg will weiter die Schließung einer Spielhalle durchsetzen. Das hat uns ein Mitarbeiter im Rathaus bestätigt. mehr...

Schreckschusswaffen müssen künftig bei Behörden registriert werden. Foto: Oliver Killig/Illustration

"Scheinsicherheit":Weniger Anträge für kleinen Waffenschein

Kreis Unna (AU) Im Kreis Unna beantragen wieder weniger Menschen einen kleinen Waffenschein. Seit Anfang des Jahres waren es 117, im vergangenen Jahr waren es noch 430 Menschen. mehr...

Kreis nimmt an LWL-Aktion teil:Akten vorm Versauern schützen

Kreis Unna (AU) Der Kreis Unna will Akten vor dem Versauern schützen. Dazu beteiligt er sich an einer Aktion des Landschaftsverbandes. mehr...

"Drummel on Tour" in Belgrad - es reichte nicht für einen Sieg.

Aber Auszeichnung für Chefin:"Drummel" hat es nicht geschafft

Werne / Belgrad (AU) Jugendliche des Christophorus-Gymnasiums Werne haben den Titel als beste Schülerfirma Europas verpasst. Aber: Es gab eine Auszeichnung für die Chefin. mehr...

Fairtrade und Bio werden für Verbraucher zunehmend interessanter. Foto: David Ebener

Titel für die Stadt:Öfter mal "fair" einkaufen

Schwerte / Kreis Unna (AU) Verbraucher sollen mehr fair gehandelte Produkte nutzen. Dieses Ziel verfolgt die Stadt Schwerte. mehr...

Aktionen und Events

Aktion:Antenne Unna-Fahrradsommer

Für den Kreis Unna strampeln wir uns ab - mit dem Antenne Unna-Fahrradsommer. Zusammen finden wir den coolsten Rundkurs durch den Kreis Unna. mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
Wetter für Unna
ANZEIGE
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook