Montag, 18. Juni 2018
20. März 2017 um 13:40 Uhr von Von Werner Herpell, dpa

Musik-News : Fusion-Jazz vom Bass-As: Thundercat in Berlin

Berlin (dpa) Es ist eines der Hipster-Konzerte der Saison: Bass-As Thundercat im Berliner Club Yaam. Der Mitstreiter von Kendrick Lamar und Kamasi Washington zeigt, dass Fusion-Jazz heiß klingt wie lange nicht mehr.
Ein Ass am Bass: Stephen Bruner alias Thundercat Foto: B+

Ein Ass am Bass: Stephen Bruner alias Thundercat Foto: B+

Er gehört zu den derzeit schwer gehypten neuen Popstars, die mit Pop eigentlich nichts am Hut haben. Die Musik von Stephen Bruner alias Thundercat ist nämlich zu mindestens 70 Prozent lupenreiner Jazz, teilweise von der wilden, freien Sorte.

Wenn der 32-Jährige aus Los Angeles äußerst virtuos seine sechsseitige Bassgitarre bearbeitet, dann denkt man an Jaco Pastorius, Stanley Clarke oder Marcus Miller. Sein Fusion-Sound enthält auch Ingredienzen von Herbie Hancock, Weather Report oder George Duke.

Und doch ist das Yaam in Berlin am Sonntagabend proppevoll mit erwartungsvollen jungen Hipstern, die so gar nichts von angegrauten Jazz-Auskennern haben. Thundercat ist einer der Shootingstars dieses Frühjahrs, und das hat weniger mit seinen prominenten Einflüssen als mit seinen jüngsten Verdiensten zu tun.

Er war am epochalen Jazz/Soul/Gospel-Dreifachalbum von Kamasi Washington («The Epic», 2015) beteiligt, ebenso an Kendrick Lamars Rap-Meisterwerk «To Pimp A Butterfly». Er kennt angesagte Leute wie Pharrell, Wiz Khalifa und Flying Lotus, auf dessen Label Brainfeeder Ende Februar auch sein jüngstes Album «Drunk» erschien.

Diese Platte mit 23 Tracks in gut 50 Minuten Spielzeit kommt etwas fragmentiert daher, weil manche Stücke nur kurz angespielt werden. Allerdings enthält «Drunk» neben wuchtigem Jazz eben auch gerade so viele Anklänge an Prince, den Stevie Wonder der frühen 70er Jahre und den geschniegelten Westcoast-Rock von Steely Dan, dass ein breiteres Publikum fasziniert hinhört.

Das Berliner Trio-Konzert legt die Jazz-Wurzeln von Thundercat - dessen Vater Ronald Bruner Sr. als Schlagzeuger in diversen großen Soulbands tätig war - mit langen Jams indes klarer offen. Sein blubbernder, schnalzender Six-String-Bass, seine oft ins Falsett aufsteigende Stimme, die Soli von Dennis Hamm an E-Piano und Keyboards sowie das entfesselte Schlagzeugspiel von Justin Brown elektrisieren, werden aber im Gegensatz zu Pop auch mal anstrengend.

Während auf dem allerorten gefeierten Album «Drunk» die Grenze zu Soul, Pop, Hiphop und Elektro häufiger gestreift wird, ist das etwa zweistündige Berliner Konzert also «the real stuff». Wie zuletzt Kamasi Washington und Flying Lotus schafft Stephen Bruner einen Crossover der glaubwürdigen Sorte, der manche begeisterte Fans vom Sonntag dazu bringen dürfte, tiefer in der Jazz-Kiste zu wühlen.

Weitere Konzerte von Thundercat: 20.3. Hamburg, Mojo Club; 21.3. Köln, CBE


Das könnte Sie auch interessieren
Noch immer schwungvoll: Mark Hamilton (l-r), Tim Wheeler und Rick McMurray. Foto: Alex John Beck/Pias Recordings

:Punkpop für den Baggersee: Ash verbreiten gute Laune

Berlin (dpa) Groß verändert haben sich Ash im Laufe von gut 20 Bandjahren nicht - dafür ist ihr Gitarrenrock-Sound bis heute erstaunlich frisch geblieben. Auch auf dem neuen Album gibt es herrlich melodische Punkpop-Hymnen für den Baggersee. mehr...

Nach schweren Zeiten: Thomas Quasthoff ist wieder glücklich. Foto: Sony Music/Gregor Hohenberg

:Thomas Quasthoff: «Ich hatte eine verletzte Seele»

Berlin (dpa) Sein Abschied von der klassischen Musik schockte 2012 viele Fans. Heute sagt der hochdekorierte Bassbariton-Sänger Thomas Quasthoff, der freiwillige Verzicht sei die beste Entscheidung seines Lebens gewesen. Er konzentriert sich nun auf ein anderes Musikgenre. mehr...

Die Klassik ist Geschichte, der Jazz lebt: Thomas Quasthoff. Foto: Sony Music/Gregor Hohenberg

:Thomas Quasthoff: Comeback mit Bigband-Jazz

Berlin (dpa) Seine «verletzte Seele» ließ den großen Sänger Thomas Quasthoff vor einigen Jahren zeitweise verstummen. Nach Live-Auftritten kehrt er nun mit einem neuen Album zurück. mehr...

Voller Inspiration: Brad Mehldau. Foto: David Bazemore

:Brad Mehldau zelebriert Piano-Jazz ganz ohne Grenzen

Berlin (dpa) Solo oder im Trio, von Bach bis Brian Wilson: Innerhalb weniger Wochen beweist der zurzeit wohl weltbeste Jazz-Pianist Brad Mehldau gleich zweimal, dass seine Kunst keine Grenzen mehr kennt. mehr...

Die Backstreet Boys während eines Auftritts im Jahr 2014. Ihr neuer Song kommt bei den Fans gut an. Foto: Malte Christians

:Fans feiern neues Backstreet-Boys-Lied

Los Angeles (dpa) Nach fünf Jahren Pause können sich ihre Fans freuen: Die Backstreet Boys haben ein neues Lied veröffentlicht. mehr...

Aktionen und Events

:Die WM live bei Antenne Unna

Antenne Unna unterstützt das deutsche Team emotional mit vereinten Kräften: Nach 2006, 2010 und 2014 sind wir zum vierten Mal hintereinander lizenzierte Radiosender bei der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018™. mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
ANZEIGE
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook