Unna - Mehrere Moscheen durch E-Mails bedroht - Durchsuchungen abgeschlossen

In enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Polizeibehörden wurde der Polizeieinsatz unter Führung der Polizei Dortmund bewältigt. Die Beamten haben die Moscheen evakuiert, umliegende Straßen gesperrt und die Gebäude bis in die Abendstunden durchsucht. Bei den Durchsuchungen, in die auch Sprengstoffspürhunde einbezogen waren, fanden die Polizisten keine verdächtigen Gegenstände.

Die Ermittlungen zur Identität des Verfassers/der Verfasser der besagten E-Mails dauern an.

Weiteres unter: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65856/4518921

Redaktionelle Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Unna Pressestelle Christian Stein Telefon: 02303-921 1152 E-Mail: pressestelle.unna@polizei.nrw.de https://unna.polizei.nrw

Außerhalb der Bürodienstzeiten: Kreispolizeibehörde Unna Leitstelle Telefon: 02303-921 3535 Fax: 02303-921 3599 E-Mail: poststelle.unna@polizei.nrw.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65856/4518947 OTS: Kreispolizeibehörde Unna

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Unna, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen