News Bönen Bergkamen Unna Kamen Selm Lünen Holzwickede Fröndenberg Schwerte Unna
Donnerstag, 19. Juli 2018
16. April 2018 um 18:15 Uhr

Wirtschaft : Traditionsunternehmen MAN wird aufgespalten

München (dpa) VW will die Lastwagenbauer MAN und Scania an die Börse bringen - in einem Jahr will Spartenchef Renschler startklar sein. Für die 15.000 Beschäftigten der MAN-Maschinenbausparte heißt das: Aufbruch zu neuen Ufern.
Das historische Firmenlogo von MAN an einem alten Lkw. Foto: Sven Hoppe

Das historische Firmenlogo von MAN an einem alten Lkw. Foto: Sven Hoppe

Der Lastwagen- und Maschinenbaukonzern MAN soll in den nächsten zwölf Monaten zerschlagen werden.

Die VW-Lastwagensparte Truck & Bus mit den Marken MAN und Scania solle in einem Jahr börsenfähig sein, und zwar ohne die MAN-Sparte Diesel & Turbo, sagte VW-Truck & Bus-Chef Andreas Renschler am Montag in München. Der Maschinenbauer würde nicht in die Börsenpläne der Lastwagensparte passen.

Bis 2025 hat VW für den MAN-Konzern insgesamt eine Standort- und Beschäftigungsgarantie gegeben. MAN Diesel & Turbo mit Hauptsitz in Augsburg stellt Schiffsmotoren und Kompressoren für die Industrie her und beschäftigt 15.000 Mitarbeiter. Dieser Unternehmensteil werde demnächst in den VW-Konzern eingegliedert, sagte Renschler. Über die weitere Zukunft muss dann der Autokonzern entscheiden.

VW Truck & Bus mit der MAN-Lastwagensparte und Scania will Renschler bis zum Jahr 2025 zum profitabelsten Lastwagenhersteller machen und sich auch in den USA und Asien stark aufstellen: «Wir wollen Global Champion in unserer Industrie werden.»

Weltweit erwirtschaftete VW Truck & Bus im vergangenen Jahr 24 Milliarden Euro Umsatz, Konkurrent Daimler kam auf 36 Milliarden. MAN und Scania sind Marktführer in Deutschland, Europa und Brasilien, aber relativ schwach in Nordamerika und Asien. In den USA und Asien würden zusammen aber gut 60 Prozent der Gewinne in der Lkw-Branche erwirtschaftet, sagte Renschler. Am US-Lastwagenhersteller Navistar hält VW Truck & Bus derzeit 16,9 Prozent. Am chinesischen Lkw-Bauer Sinotruck ist MAN mit 25 Prozent beteiligt.

In den nächsten zwölf Monaten wolle sich VW Truck & Bus in eine europäische Aktiengesellschaft (SE) umwandeln und börsenfähig werden. Damit sei die Sparte flexibler und habe zusätzliche Möglichkeiten, sich Geld für Wachstum zu besorgen, erklärte Renschler. «Das heißt aber nicht automatisch, dass wir dann an die Börse gehen.» Ob und wann ein Börsengang erfolge, hänge auch stark vom Umfeld ab und sei eine Entscheidung des VW-Konzerns. «Jetzt machen wir den ersten Schritt, dann sehen wir weiter.»

Große Einsparungen verspricht sich Renschler in den nächsten Jahren vom Ausbau der Zusammenarbeit von MAN und Scania beim Einkauf und bei der Entwicklung von Motoren, Achsen und Getrieben. MAN und Scania testen auch schon selbstfahrende Lastwagen im Alltagsbetrieb auf Autobahnen und im Bergbau.


Das könnte Sie auch interessieren
Griechenlands Finanzminister Efklidis Tsakalotos im Parlament in Athen. Das dritte Hilfspaket für Griechenland seit 2010 in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro läuft im August 2018 aus. Foto: Petros Giannakouris/AP

:Athen: Beratungen mit Geldgebern erfolgreich abgeschlossen

Athen (dpa) Griechenland und seine internationalen Geldgeber haben die laufenden Beratungen zu weiteren Reform- und Sparmaßnahmen erfolgreich abgeschlossen. Dies teilte der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos am Samstagabend in Athen mit. mehr...

Ryanair-Maschinen auf dem Vorfeld des Flughafens Hahn. Europas größter Billigflieger bleibt auf Wachstumskurs. Foto: Thomas Frey

:Ryanair macht trotz sinkender Ticketpreise mehr Gewinn

Dublin (dpa) Ryanair bleibt Europas Billigflieger Nummer eins - obwohl es im letzten Jahr teils turbulent zuging. Für das kommende Geschäftsjahr schlägt Chef O'Leary vorsichtigere Töne an. mehr...

Nicht nur in den USA wird gegen Winterkorn ermittelt. Bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig laufen gegen ihn Untersuchungen wegen möglicher Marktmanipulation und Betrugs. Foto: Julian Stratenschulte

:Ex-VW-Konzernchef Winterkorn verlängert Verjährungsverzicht

Wolfsburg (dpa) Martin Winterkorn ist durch «Dieselgate» tief gefallen: Ermittlungen in Deutschland wie in den USA, sogar ein Haftbefehl der Amerikaner liegt vor. Und was ist mit eventuellen Schadenersatz-Ansprüchen? mehr...

Entgegen einer verbreiteten Wahrnehmung ist der Strompreis seit 2013 recht stabil. Im vergangenen Jahr betrug der Durchschnittspreis 29,86 Cent je Kilowattstunde. Foto: Jan Woitas

:Netzagentur: Kein Grund für Annahme steigender Strompreise

Bonn (dpa) Wie sich der Strompreis entwickelt, hängt von vielen Faktoren ab. Netzentgelte und Öko-Umlage dürften aber kein Grund für einen kurzfristigen Anstieg sein, meint der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann. mehr...

Am Hauptstadtflughafen wird immer noch gebaut und repariert. Foto: Patrick Pleul

:Erneute Verzögerungen am Hauptstadtflughafen

Berlin (dpa) Eigentlich sollte es auf der Baustelle des Hauptstadtflughafens jetzt zügig vorangehen - den Eröffnungstermin 2020 vor Augen. Berichte von Prüfern und Zuständigen für die Projektsteuerung lassen daran zweifeln. mehr...

Aktionen und Events

Aktion:Antenne Unna-Fahrradsommer

Für den Kreis Unna strampeln wir uns ab - mit dem Antenne Unna-Fahrradsommer. Zusammen finden wir den coolsten Rundkurs durch den Kreis Unna. mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
Wetter für Unna
ANZEIGE
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook