News Bönen Bergkamen Unna Kamen Selm Lünen Holzwickede Fröndenberg Schwerte Unna
Donnerstag, 19. Juli 2018
10. August 2017 um 18:10 Uhr von Von Heinz Büse, dpa

Fußball : Trainingsstreik von Dembélé wird sanktioniert

Dortmund (dpa) Beim BVB herrscht Rätselraten um den französischen Nationalspieler Dembélé. Sein unentschuldigtes Fehlen beim Training schürt Gerüchte und wird vom BVB sanktioniert. Spekulationen über eine Einigung mit dem FC Barcelona auf einen Wechsel dementieren die Dortmunder.
Geht er oder bleibt er? BVB-Youngster Ousmane Dembélé. Foto: Guido Kirchner

Geht er oder bleibt er? BVB-Youngster Ousmane Dembélé. Foto: Guido Kirchner

Ousmane Dembélé will im Poker um seinen Transfer von Borussia Dortmund zum FC Barcelona mit einem Streik Fakten schaffen. Zur Verwunderung der BVB-Führung fehlte der vom spanischen Renommierclub umworbene Ausnahmekönner am Donnerstag unentschuldigt beim Training.

Auf eine schnelle Einwilligung der BVB-Spitze kann er jedoch nicht hoffen. Stattdessen reagierte der Bundesligist mit Härte. «Ousmane Dembélé hat sich offenbar bewusst zu diesem Schritt entschieden. Diese Fehlverhalten werden wir selbstverständlich sanktionieren», sagte Sportdirektor Michael Zorc.

Nach Rücksprache mit Trainer Peter Bosz wurde Dembélé kurzerhand bis nach dem Pokalspiel am Samstag beim Sechstligisten 1. FC Rieslasingen-Arlen «vom Trainings- und Spielbetrieb suspendiert». Laut BVB-Mitteilung hält sich Dembélé entgegen anders lautender Medienberichte nicht bereits in Barcelona, sondern weiter in Dortmund auf.

Nur wenige Minuten nach dem Statement des niederländischen Fußball-Lehrers Bosz, nichts über den Verbleib von Dembélé zu wissen, hatte die französischen Sportzeitung «L'Equipe» über eine unmittelbar bevorstehende Unterschrift des 20-Jährigen beim spanischen Renommierclub berichtet.

Auf den neuerlichen Medienhype um Dembélé reagierte der börsennotierte BVB mit einer Ad-hoc-Mitteilung. Darin wurden Verhandlungen mit den Katalanen bestätigt: «In diesem Gespräch haben die Vertreter des FC Barcelona ein Angebot unterbreitet, welches nicht dem außerordentlichen fußballerischen und sonstigen Stellenwert des Spielers und auch nicht der derzeitigen Marktsituation des europäischen Transfermarktes entsprach. Dieses Angebot hat der BVB abgelehnt.»

Ein baldiger Wechsel sei damit nicht zu erwarten: «Da bis zum heutigen Tag kein anderslautendes Angebot des FC Barcelona vorliegt, ist derzeit mit einem Transfer des Spielers zum FC Barcelona nicht zu rechnen und dieser folgerichtig aktuell nicht überwiegend wahrscheinlich.»

Mutmaßlich will der BVB 150 Millionen Euro für den vertraglich bis 2021 gebundenen Dembélé. Die französische Zeitung «Le Parisien» berichtete von einer Ablösesumme von 130 Millionen Euro.

Dembélé war im Vorjahr für rund 15 Millionen Euro von Stade Rennes zum BVB gekommen. In Barcelona soll er den brasilianischen Nationalspieler Neymar ersetzen, der für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain gewechselt war.

Bei einem Transfer müsste der BVB offenbar einen beachtlichen Prozentsatz der möglichen dreistelligen Millionen-Einnahme für Dembélé an dessen vorherigen Verein Rennes abgeben. Nach Informationen französischer Medien beliefe sich die Summe auf bis zu 30 Millionen Euro.


Das könnte Sie auch interessieren
Werders Thomas Delaney bedankt sich nach Spielende bei den Fans. Foto: Carmen Jaspersen/Archiv

:BVB verpflichtet Delaney aus Bremen: Vertrag bis 2022

Dortmund (dpa) Borussia Dortmund hat Thomas Delaney vom Bundesliga-Konkurrenten Werder Bremen verpflichtet. Der 26 Jahre alte dänische Nationalspieler und WM-Teilnehmer unterschrieb am Donnerstag einen Vierjahresvertrag bis 2022, wie beide Clubs mitteilten. mehr...

Marius Wolf von Eintracht Frankfurt und Trainer Niko Kovac (l) von Frankfurt bei der Siegerehrung. Foto: Arne Dedert/Archiv

Pokalsieger Wolf:Wechsel von Frankfurt nach Dortmund

Dortmund (dpa) Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund hat den Transfer von Marius Wolf von DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt perfekt gemacht. Der 23 Jahre alte Offensivspieler unterschrieb bei den Westfalen einen Vertrag bis 2023. Medienberichten zufolge soll er eine Ausstiegsklausel in Höhe von fünf Millionen Euro gehabt haben. mehr...

Torwarttrainer von Borussia Dortmund Wolfgang «Teddy» de Beer. Foto: Friso Gentsch/Archiv

:Wolfgang de Beer hört als Dortmunder Torwarttrainer auf

Dortmund (dpa) Wolfgang de Beer arbeitet beim Fußball- Bundesligisten Borussia Dortmund künftig nicht mehr als Torwarttrainer. Der 54 Jahre alte frühere Bundesligakeeper wolle sich laut einer Vereinsmitteilung vom Freitag nach 32 Jahren beim BVB, davon 17 als Torwarttrainer, nunmehr einer neuen Herausforderung stellen. mehr...

Hamburgs Tatsuya Ito (l) spitzelt Mönchengladbachs Denis Zakaria den Ball vom Fuß. Foto: Axel Heimken

:HSV siegt und steigt ab - Krawalle beim Abschied

Hamburg (dpa) Das Wunder ist ausgeblieben. Der HSV steigt erstmals in die 2. Liga ab. Zum Abschied gab es ein 2:1 gegen Borussia Mönchengladbach - aber auch beschämende Szenen auf den Rängen. mehr...

Leverkusens Charles Mariano Aranguiz (l-r), Leon Bailey und Torschütze Lucas Alario jubeln nach dem Treffer zum 2:0. Foto: Marius Becker

:Bayers Champions-League-Frust und Kießlings Abschied

Leverkusen (dpa) Bayer Leverkusen hat die Teilnahme an der Champions League verpasst. Torjäger Stefan Kießling feierte einen bewegenden Abschied. Lange blieb er im Stadion. mehr...

Aktionen und Events

Aktion:Antenne Unna-Fahrradsommer

Für den Kreis Unna strampeln wir uns ab - mit dem Antenne Unna-Fahrradsommer. Zusammen finden wir den coolsten Rundkurs durch den Kreis Unna. mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
Wetter für Unna
ANZEIGE
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook