News Bönen Bergkamen Unna Kamen Selm Lünen Holzwickede Fröndenberg Schwerte Unna
Donnerstag, 19. Juli 2018
12. Januar 2018 um 22:20 Uhr

Blickpunkt : Gefährliches Päckchen in Zusammenhang mit DHL-Erpressung

Berlin (dpa) Schon wieder taucht ein Umschlag mit verdächtigen Drähten auf - diesmal in einer Bank im Berliner Süden. Der Inhalt hätte Menschen verletzen können. Die Spur führt womöglich zum DHL-Erpresser, der das Unternehmen mit einer Paketbombe um Millionen erpressen wollte.
Die Straße vor der Bankfiliale ist abgesperrt. Foto: Georg Moritz

Die Straße vor der Bankfiliale ist abgesperrt. Foto: Georg Moritz

Ein gefährliches Päckchen in Berlin steht nach Angaben der Behörden in Zusammenhang mit dem DHL-Erpresser. Die Versandtasche mit einer Zündvorrichtung und vermutlich Schwarzpulver aus Feuerwerkskörpern war am Freitag in einer Bankfiliale aufgetaucht.

Nach dpa-Informationen ähnelt der Fund den Paketbomben des DHL-Erpressers. Es gebe bauartbedingte Ähnlichkeiten zu den Bomben, die in den vergangenen Monaten in Potsdam und Frankfurt (Oder) gefunden worden waren, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Abend.

Gegen 11.30 Uhr war der Umschlag von einem Post-Briefträger in der Bank in der Schloßstraße im südlichen Ortsteil Steglitz abgegeben worden. Als ein Bankangestellter ihn öffnete, sah er Drähte und alarmierte die Polizei. Der Berliner Polizeisprecher Thomas Neuendorf sagte: «Dieser Brief und der Inhalt hätte Menschen verletzen können.»

Am Abend schrieb die Berliner Polizei auf Twitter: «Einen Sachzusammenhang mit der DHL-Erpressung in Brandenburg können wir bestätigen.» Auch die Brandenburger Behörden gehen von einem Zusammenhang mit den Paketbomben aus, wie ein Sprecher des Innenministeriums sagte. Der Brandenburger Polizeisprecher, Torsten Herbst, betonte: «Wir sehen da Parallelitäten.»

Einzelheiten wurden aus ermittlungstaktischen Gründen nicht genannt. Der Berliner Umschlag wurde jedoch nicht vom Paketdienstleister DHL zugestellt, der mit der Potsdamer Paketbombe erpresst werden sollte. Die Brandenburger Polizei ist federführend bei den Ermittlungen.

Nach dem Fund in Berlin wurden das komplette Bank- und Wohngebäude sowie die direkte Umgebung an der beliebten Einkaufsstraße geräumt und stundenlang abgesperrt. Mehrere Buslinien wurden umgeleitet.

Der Berliner Polizeisprecher Neuendorf sagte am Nachmittag, der Umschlag im DIN-A4-Format habe «pyrotechnisches Material» enthalten. Das sei zwar explosionsfähig, aber nicht so gefährlich und hochexplosiv wie Plastiksprengstoff oder Dynamit.

Kriminaltechniker entfernten die sichtbare Zündvorrichtung. Anschließend untersuchte ein Sprengstoffroboter die Versandtasche, gesteuert von Spezialisten der Polizei in Schutzanzügen. Das gefundene Pulver müsse noch genauer analysiert werden, sagte der Polizeisprecher. Die Kriminalpolizei untersuchte, ob sich Fingerabdrücke oder DNA-Spuren finden lassen, um den Absender zu identifizieren. Der Umschlag wurde nach Angaben der Polizei zum Sprengplatz Grunewald gebracht.

In Potsdam war Anfang Dezember in der Nähe des Weihnachtsmarkts eine Paketbombe in einer Apotheke abgegeben worden. In der Sendung entdeckten die Ermittler neben einem sogenannten Polenböller, Batterien und einer Metalldose voller Nägel einen mit einem QR-Code verschlüsselten Erpresserbrief. Damit sollten von DHL mehrere Millionen Euro erpresst werden. Anfang November war zudem eine Paketbombe an ein Geschäft in Frankfurt (Oder) geschickt worden.


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Schatten eines Fliegers über dem Indischen Ozean, der nach dem Malaysia Airways Flight MH370 sucht. Foto: Richard Wainwright, AAP

:Fachmann hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Kuala Lumpur (dpa) Mehr als vier Jahre ist Flug MH370 schon verschwunden. Jetzt behauptet ein Experte, das Rätsel gelöst zu haben. Demnach beging der Pilot Selbstmord und riss alle anderen mit sich - wie beim Germanwings-Absturz 2015 in Frankreich. mehr...

Der Großbrand breitete sich über fast 200 Quadratkilometer aus. Symbolbild: Tristan Fortsch/KATU-TV/AP Foto: Tristan Fortsch

:15-Jähriger soll Millionenstrafe wegen Brandstiftung zahlen

Hood River County (dpa) Ein US-Richter hat einen 15-Jährigen wegen Brandstiftung zu einer Geldstrafe von mehr als 36 Millionen Dollar (rund 31 Millionen Euro) verurteilt. mehr...

Im Seniorenheim betreut ein junger Mann im Rahmen seines Bundesfreiwilligendienstes einen Pflegebedürftigen. Foto: Patrick Pleul

:Jeder dritte «Bufdi» bricht den Dienst vorzeitig ab

Berlin (dpa) Seit der Einführung des Bundesfreiwilligendienstes hat einem Zeitungsbericht zufolge jeder dritte «Bufdi» den Dienst vorzeitig quittiert. mehr...

Gegner des Präsidenten Maduro während eines Protestes egen das Ergebnis der Präsidentenwahl. Foto: Fernando Llano, AP

:Venezuela immer weiter isoliert

Caracas (dpa) Staatschef Maduro feiert seinen «historischen» Wahlsieg. Mit dem gegen allen Widerstand durchgedrückten Triumph manövriert sich die Regierung des südamerikanischen Landes allerdings immer weiter ins Aus. Länder aus der ganzen Welt erkennen das Ergebnis nicht an mehr...

Horst Seehofer (CSU), Bundesinnenminister. Foto: Ralf Hirschberger

:Seehofer kündigt Konsequenzen an

Berlin (dpa) Der Skandal um unzulässig ausgestellte Asylbescheide schlägt hohe Wellen. Im Visier der Kritiker: das Bundesflüchtlingsamt und der zuständige Minister Horst Seehofer. Der kündigt Konsequenzen an. mehr...

Aktionen und Events

Aktion:Antenne Unna-Fahrradsommer

Für den Kreis Unna strampeln wir uns ab - mit dem Antenne Unna-Fahrradsommer. Zusammen finden wir den coolsten Rundkurs durch den Kreis Unna. mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
Wetter für Unna
ANZEIGE
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook