Sonntag, 24. September 2017
07. Oktober 2014 um 09:44 Uhr

Wissen : Junge Hechte haben sich zum Fressen gern

Hannover/Emden (dpa) Angelvereine und Berufsfischer sind einer Studie zufolge schlecht beraten, wenn sie vorhandene Hechtbestände mit Jungfischen vergrößern wollen. Demnach erhöht das Einsetzen von jungen Hechten in Gewässer, in denen es schon Artgenossen gibt, die Population nicht.
Ein Fischer zeigt einen Hecht. Die Bestände des Raubfisches lassen sich mit Jungfischbesatz nicht vergrößern. Der Grund: Kannibalismus. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Ein Fischer zeigt einen Hecht. Die Bestände des Raubfisches lassen sich mit Jungfischbesatz nicht vergrößern. Der Grund: Kannibalismus. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Das zeigt eine in Ostfriesland laufende Studie des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und der Berliner Humboldt-Universität. Kannibalismus der Hechte erkläre, warum junge Zuchtverstärkung erfolglos bleibt, schreiben die Forscher im «Canadian Journal of Fisheries and Aquatic Sciences».

Die Experimente der Biologen ergaben, dass die künstlich aufgezogenen Hechtbrütlinge die Bestandsdichte nur für wenige Wochen steigern. Der rasch beginnende Kannibalismus drücke den Jungfischbestand bereits drei Monate nach dem Besatz wieder auf das Ausgangsniveau. Die Minihechte fressen einander ab einer Größe von drei Zentimetern.

Die Forscher um Daniel Hühn und Studienleiter Robert Arlinghaus halten fest: «Ähnliche Ergebnisse sind bei vielen anderen Raubfischen wie Zander und Bachforelle zu erwarten, auch wenn bei diesen Arten der Kannibalismus später einsetzt.» Auch unabhängig vom Kannibalismus könne schon allein der Wettbewerb um Futterfische und geeignete Verstecke zur Selbstregulation der Räuber beitragen.

Hechtbesatz berge zudem das Risiko, Krankheiten einzuschleppen oder den Genpool des natürlichen Bestandes mit Zucht-DNA zu schwächen. Er sei also nur wohldosiert ratsam, schlussfolgern die Forscher. Etwa dann, wenn ein Hechtbestand noch fehlt oder Lebensräume vorübergehend verloren gingen. «In allen anderen Fällen kann künftig guten Gewissens auf den natürlichen Hechtbestand vertraut werden.»


Das könnte Sie auch interessieren
Die Cassini-Aufnahme zeigt den Wirbel eines Sturms am Nordpol des Saturn auf. Foto: NASA/JPL/ESA

:Forscher: «Cassini» lieferte Vielfalt an neuen Ergebnissen

Riga (dpa) Mit der Saturn-Mission der Raumsonde «Cassini» ist für den deutschen Forscher Sascha Kempf auch eine Epoche zu Ende gegangen. «Cassini ist die letzte wirkliche Erkundungsmission gewesen - eine Mission, die an einen Ort geschickt wurde, über den man so gut wie gar nichts wusste.» mehr...

Die älteste bekannte Wanzenart, eingeschlossen in Bernstein. Foto: Senckenberg

:Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten

Frankfurt/Main (dpa) Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue Wanzenarten hin. mehr...

Elektronenmikroskopische Aufnahme einer polierten Diamantscheibe mit Mineraleinschlüssen. Foto: Michael Gress

:Eine Milliarde Jahre junge Diamanten

Amsterdam (dpa) Ein Diamant ist für die Ewigkeit, heißt es. Und es ist auch ewig her, dass die kostbaren Steine tief im Erdmantel entstanden. Einige bildeten sich jedoch - zumindest aus geologischer Sicht - vor gar nicht allzulanger Zeit. mehr...

Eine , grafische Darstellung zeigt einen Regen aus Sternschnuppen über dem Mars, der durch den Kometen Siding Spring ausgelöst wurde. Foto: Don Davis

:Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars

Riga (dpa) Es ist schon ein Weilchen her: Doch ein Kometenbesuch am Mars vor drei Jahren beschäftigt Forscher noch immer. Eine Sonneneruption macht die Analyse des Ereignisses besonders kompliziert. mehr...

Eine weibliche Asiatische Tigermücke. Vor zehn Jahren tauchten die ersten Exemplare in Deutschland auf. Foto: James Gathany /CDC/Centers for Disease Control and Prevention

:Gekommen, um zu bleiben? 10 Jahre Tigermücke in Deutschland

Freiburg/Heidelberg/Speyer (dpa) Sie ist klein und nervt. Sogar mehr als das: Die Asiatische Tigermücke kann gefährliche Viren übertragen. Vor zehn Jahren tauchten erste Exemplare in Deutschland auf. Inzwischen überwintert sie sogar in Baden-Württemberg. Kann man sie wieder loswerden? mehr...

Aktionen und Events

Wunscherfüller:Das WestLotto Glücksticket

Im September werden Sie zum Wünscherfüller und machen einen besonderen Menschen besonders glücklich – mit dem WestLotto Glücksticket. mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
Wetter in Unna
ANZEIGE
Heute 19° / Morgen 18° /
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook