News Bönen Bergkamen Unna Kamen Selm Lünen Holzwickede Fröndenberg Schwerte Unna
Montag, 23. April 2018
07. Oktober 2014 um 09:44 Uhr

Wissen : Junge Hechte haben sich zum Fressen gern

Hannover/Emden (dpa) Angelvereine und Berufsfischer sind einer Studie zufolge schlecht beraten, wenn sie vorhandene Hechtbestände mit Jungfischen vergrößern wollen. Demnach erhöht das Einsetzen von jungen Hechten in Gewässer, in denen es schon Artgenossen gibt, die Population nicht.
Ein Fischer zeigt einen Hecht. Die Bestände des Raubfisches lassen sich mit Jungfischbesatz nicht vergrößern. Der Grund: Kannibalismus. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Ein Fischer zeigt einen Hecht. Die Bestände des Raubfisches lassen sich mit Jungfischbesatz nicht vergrößern. Der Grund: Kannibalismus. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Das zeigt eine in Ostfriesland laufende Studie des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und der Berliner Humboldt-Universität. Kannibalismus der Hechte erkläre, warum junge Zuchtverstärkung erfolglos bleibt, schreiben die Forscher im «Canadian Journal of Fisheries and Aquatic Sciences».

Die Experimente der Biologen ergaben, dass die künstlich aufgezogenen Hechtbrütlinge die Bestandsdichte nur für wenige Wochen steigern. Der rasch beginnende Kannibalismus drücke den Jungfischbestand bereits drei Monate nach dem Besatz wieder auf das Ausgangsniveau. Die Minihechte fressen einander ab einer Größe von drei Zentimetern.

Die Forscher um Daniel Hühn und Studienleiter Robert Arlinghaus halten fest: «Ähnliche Ergebnisse sind bei vielen anderen Raubfischen wie Zander und Bachforelle zu erwarten, auch wenn bei diesen Arten der Kannibalismus später einsetzt.» Auch unabhängig vom Kannibalismus könne schon allein der Wettbewerb um Futterfische und geeignete Verstecke zur Selbstregulation der Räuber beitragen.

Hechtbesatz berge zudem das Risiko, Krankheiten einzuschleppen oder den Genpool des natürlichen Bestandes mit Zucht-DNA zu schwächen. Er sei also nur wohldosiert ratsam, schlussfolgern die Forscher. Etwa dann, wenn ein Hechtbestand noch fehlt oder Lebensräume vorübergehend verloren gingen. «In allen anderen Fällen kann künftig guten Gewissens auf den natürlichen Hechtbestand vertraut werden.»


Das könnte Sie auch interessieren
Obwohl es viele Alternativen zu Zucker gibt, haben Fettleibigkeit und Diabetes zugenommen. Foto: Jens Kalaene

:Machen Süßstoffe dick?

San Diego (dpa) US-Präsident Donald Trump trinkt viele Dosen Diät-Cola am Tag. Abzunehmen scheint er davon nicht. Forscher haben jetzt weitere Hinweise gefunden, woran das liegen könnte. mehr...

Ihren Namen haben die Sternschnuppen vom Sternbild Lyra. Foto: Daniel Reinhardt

:Sicht auf Lyriden am Sonntag am besten

Heppenheim/Offenbach (dpa) Sternschnuppen-Freunde sollten vor allem am frühen Sonntag den Nachthimmel im Blick behalten. Dann ist der Sternschnuppenstrom der Lyriden voraussichtlich am besten zu sehen. mehr...

Start in Cape Canaveral: Eine Rakete vom Typ Falcon 9 hat «Tess» ins All transportiert. Foto: John Raoux/AP

:Mission Planetensuche: «Tess» ist gestartet

Cape Canaveral (dpa) Das Weltraumteleskop «Kepler» hat tausende mögliche Exoplanetenentdeckt, aber jetzt geht ihm langsam der Sprit aus. Deswegen hat sich nun ein Nachfolger auf den Weg gemacht. «Tess» soll die Planetensuche übernehmen - und ausweiten. mehr...

Urahn aus der Eisenzeit? Hengste bei der Probe für eine Leistungsschau. Foto: Matthias Hiekel

:Studie: Viele Hengste haben denselben Urahn

Berlin/Potsdam (dpa) Er lebte wohl vor knapp 3000 Jahren: Von einem Hengst aus der Eisenzeit stammen einer neuen Studie zufolge nahezu alle heute lebenden Hengste ab. mehr...

Die Nysius groenlandicus ernährt sich zum Beispiel von Pflanzensamen. Foto: Toke Hoye

:Auch Springschwänzen wird die Arktis zu warm

St. Louis (dpa) Der Klimawandel macht nicht nur großen Tieren zu schaffen. Er bringt auch das Leben der Krabbeltiere auf Grönland durcheinander. mehr...

Aktionen und Events

Mitbäcker gefunden:Das Antenne Unna-Brot

Mit Körnern? Mit harter oder weicher Kruste? Wir haben das perfekte Antenne Unna-Brot gebacken. Ab Montag könnt Ihr es probieren. mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
Wetter für Unna
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook