Mittwoch, 22. November 2017
07. Oktober 2014 um 09:44 Uhr

Wissen : Junge Hechte haben sich zum Fressen gern

Hannover/Emden (dpa) Angelvereine und Berufsfischer sind einer Studie zufolge schlecht beraten, wenn sie vorhandene Hechtbestände mit Jungfischen vergrößern wollen. Demnach erhöht das Einsetzen von jungen Hechten in Gewässer, in denen es schon Artgenossen gibt, die Population nicht.
Ein Fischer zeigt einen Hecht. Die Bestände des Raubfisches lassen sich mit Jungfischbesatz nicht vergrößern. Der Grund: Kannibalismus. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Ein Fischer zeigt einen Hecht. Die Bestände des Raubfisches lassen sich mit Jungfischbesatz nicht vergrößern. Der Grund: Kannibalismus. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Das zeigt eine in Ostfriesland laufende Studie des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und der Berliner Humboldt-Universität. Kannibalismus der Hechte erkläre, warum junge Zuchtverstärkung erfolglos bleibt, schreiben die Forscher im «Canadian Journal of Fisheries and Aquatic Sciences».

Die Experimente der Biologen ergaben, dass die künstlich aufgezogenen Hechtbrütlinge die Bestandsdichte nur für wenige Wochen steigern. Der rasch beginnende Kannibalismus drücke den Jungfischbestand bereits drei Monate nach dem Besatz wieder auf das Ausgangsniveau. Die Minihechte fressen einander ab einer Größe von drei Zentimetern.

Die Forscher um Daniel Hühn und Studienleiter Robert Arlinghaus halten fest: «Ähnliche Ergebnisse sind bei vielen anderen Raubfischen wie Zander und Bachforelle zu erwarten, auch wenn bei diesen Arten der Kannibalismus später einsetzt.» Auch unabhängig vom Kannibalismus könne schon allein der Wettbewerb um Futterfische und geeignete Verstecke zur Selbstregulation der Räuber beitragen.

Hechtbesatz berge zudem das Risiko, Krankheiten einzuschleppen oder den Genpool des natürlichen Bestandes mit Zucht-DNA zu schwächen. Er sei also nur wohldosiert ratsam, schlussfolgern die Forscher. Etwa dann, wenn ein Hechtbestand noch fehlt oder Lebensräume vorübergehend verloren gingen. «In allen anderen Fällen kann künftig guten Gewissens auf den natürlichen Hechtbestand vertraut werden.»


Das könnte Sie auch interessieren
Im Natur- und Umweltpark in Güstrow ist ein Rudel Wölfe unterwegs. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

:Mehr Wölfe in Deutschland: 60 Rudel nachgewiesen

Berlin (dpa) Die Wölfe in Deutschland haben sich weiter vermehrt. 60 Rudel sind wissenschaftlich nachgewiesen, 13 mehr als vor einem Jahr. mehr...

Eine Mücke der Gattung «Anopheles gambiae» auf dem Arm eines Wissenschaftlers in Nairobi. Foto: Stephen Morrison

:Kürzungen könnten Millionen neue Malaria-Fälle bringen

London (dpa) Seit zwölf Jahren unterstützen die USA maßgeblich den weltweiten Kampf gegen Malaria. Doch der Erfolgsgeschichte droht ein Dämpfer. mehr...

Der Spanier Rafael Nadal ist Linkshänder. Foto: Andy Wong/Symbolbild

:Linkshänder profitieren bei Sportarten mit hohem Zeitdruck

Oldenburg (dpa) Wenn im sportlichen Wettkampf Sekundenbruchteile und blitzschnelle Reaktionen zählen, schlägt oft die Stunde der Linkshänder. Für sie scheint das Motto zu gelten: Je höher der Zeitdruck, desto besser. mehr...

Eine Amsel im Winter. Foto: Tim Brakemeier/Illustration

:Ab in den Süden: Überwintern im Warmen lohnt sich für Amseln

Radolfzell/München (dpa) Wer im Winter in den Süden fliegt, kommt besser durch die kalte Jahreszeit. Das gilt nicht nur Menschen. mehr...

Raumfahrtingenieur Paul Zabel steht in Bremen beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hinter einem Modell des Projektes «Eden-ISS». Foto: Carmen Jaspersen

:Gärtner im Eis: «Ich habe einen normal grünen Daumen»

Bremen (dpa) Die deutschen Polarforscher freuen sich schon auf Paul Zabel. Er will in einem Gewächshaus neben der Forschungsstation Neumayer III frisches Gemüse anbauen. In der Antarktis gibt es das sonst monatelang nicht. Doch Zabels eigentliches Ziel ist der Weltraum. mehr...

Aktionen und Events

:Endlich Urlaub – mit alltours

Sie haben vor kurzem geheiratet und kein Geld mehr für die Flitterwochen? Die Schwiegermutter ist seit Wochen zu Besuch und Ihnen fällt die Decke auf den Kopf? Wir buchen Sie raus aus dem Alltag und schicken Sie zusammen mit alltours in die Sonne. mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
Wetter in Unna
ANZEIGE
Heute 12° / Morgen 14° /
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook