News Bönen Bergkamen Unna Kamen Selm Lünen Holzwickede Fröndenberg Schwerte Unna
Sonntag, 22. April 2018
12. Januar 2018 um 22:20 Uhr

Blickpunkt : Gefährliches Päckchen in Zusammenhang mit DHL-Erpressung

Berlin (dpa) Schon wieder taucht ein Umschlag mit verdächtigen Drähten auf - diesmal in einer Bank im Berliner Süden. Der Inhalt hätte Menschen verletzen können. Die Spur führt womöglich zum DHL-Erpresser, der das Unternehmen mit einer Paketbombe um Millionen erpressen wollte.
Die Straße vor der Bankfiliale ist abgesperrt. Foto: Georg Moritz

Die Straße vor der Bankfiliale ist abgesperrt. Foto: Georg Moritz

Ein gefährliches Päckchen in Berlin steht nach Angaben der Behörden in Zusammenhang mit dem DHL-Erpresser. Die Versandtasche mit einer Zündvorrichtung und vermutlich Schwarzpulver aus Feuerwerkskörpern war am Freitag in einer Bankfiliale aufgetaucht.

Nach dpa-Informationen ähnelt der Fund den Paketbomben des DHL-Erpressers. Es gebe bauartbedingte Ähnlichkeiten zu den Bomben, die in den vergangenen Monaten in Potsdam und Frankfurt (Oder) gefunden worden waren, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Abend.

Gegen 11.30 Uhr war der Umschlag von einem Post-Briefträger in der Bank in der Schloßstraße im südlichen Ortsteil Steglitz abgegeben worden. Als ein Bankangestellter ihn öffnete, sah er Drähte und alarmierte die Polizei. Der Berliner Polizeisprecher Thomas Neuendorf sagte: «Dieser Brief und der Inhalt hätte Menschen verletzen können.»

Am Abend schrieb die Berliner Polizei auf Twitter: «Einen Sachzusammenhang mit der DHL-Erpressung in Brandenburg können wir bestätigen.» Auch die Brandenburger Behörden gehen von einem Zusammenhang mit den Paketbomben aus, wie ein Sprecher des Innenministeriums sagte. Der Brandenburger Polizeisprecher, Torsten Herbst, betonte: «Wir sehen da Parallelitäten.»

Einzelheiten wurden aus ermittlungstaktischen Gründen nicht genannt. Der Berliner Umschlag wurde jedoch nicht vom Paketdienstleister DHL zugestellt, der mit der Potsdamer Paketbombe erpresst werden sollte. Die Brandenburger Polizei ist federführend bei den Ermittlungen.

Nach dem Fund in Berlin wurden das komplette Bank- und Wohngebäude sowie die direkte Umgebung an der beliebten Einkaufsstraße geräumt und stundenlang abgesperrt. Mehrere Buslinien wurden umgeleitet.

Der Berliner Polizeisprecher Neuendorf sagte am Nachmittag, der Umschlag im DIN-A4-Format habe «pyrotechnisches Material» enthalten. Das sei zwar explosionsfähig, aber nicht so gefährlich und hochexplosiv wie Plastiksprengstoff oder Dynamit.

Kriminaltechniker entfernten die sichtbare Zündvorrichtung. Anschließend untersuchte ein Sprengstoffroboter die Versandtasche, gesteuert von Spezialisten der Polizei in Schutzanzügen. Das gefundene Pulver müsse noch genauer analysiert werden, sagte der Polizeisprecher. Die Kriminalpolizei untersuchte, ob sich Fingerabdrücke oder DNA-Spuren finden lassen, um den Absender zu identifizieren. Der Umschlag wurde nach Angaben der Polizei zum Sprengplatz Grunewald gebracht.

In Potsdam war Anfang Dezember in der Nähe des Weihnachtsmarkts eine Paketbombe in einer Apotheke abgegeben worden. In der Sendung entdeckten die Ermittler neben einem sogenannten Polenböller, Batterien und einer Metalldose voller Nägel einen mit einem QR-Code verschlüsselten Erpresserbrief. Damit sollten von DHL mehrere Millionen Euro erpresst werden. Anfang November war zudem eine Paketbombe an ein Geschäft in Frankfurt (Oder) geschickt worden.


Das könnte Sie auch interessieren
Kim Jong Un neben einem Sprengkopf: Jetzt will Nordkoreas Staatschef Gespräche statt Raketentests. Foto: KCNA via KNS

:Teststopp öffnet Tür für Verhandlungen mit Kim

Peking/Seoul/Washington (dpa) Kim Jong Un will seine Atom- und Raketentests stoppen. Aber sein Arsenal will Nordkoreas Machthaber nicht aufgeben. Es ist sein Faustpfand. Nur wie sind da Fortschritte bei seinen baldigen Gipfeln mit Moon und Trump möglich? Experten sind vorsichtig optimistisch. mehr...

Die Sozialverbände protestieren gegen eine Anfrage von AfD-Bundestagsabgeordneten, in der eine Verbindung zwischen Behinderung, Inzest und Migration hergestellt wird. Foto: Bernd von Jutrczenka

:Sozialverbände schalten Anzeige gegen die AfD

Berlin (dpa) Die AfD beherrscht das Spiel mit Provokationen. Ihre Anfrage zu Behinderten in Deutschland hat weithin Empörung ausgelöst. Die Sozialverbände sehen sich «an die dunkelsten Zeiten der deutschen Geschichte» erinnert - und machen gemeinsam Front. mehr...

Applaus für Markus Söder nach seiner ersten Regierungserklärung im bayerischen Landtag: Die Umfragewerte der CSU steigen. Foto: Peter Kneffel

:Bayern: 42 Prozent für CSU - SPD, Grüne und AfD gleichauf

Berlin (dpa) Ein halbes Jahr vor der Landtagswahl in Bayern hat die CSU einer neuen Umfrage zufolge an Zustimmung gewonnen. 42 Prozent der Befragten würden den Christsozialen ihre Stimme geben, wenn schon am Sonntag Wahl wäre. mehr...

Eine Neue: Andrea Nahles spricht beim SPD-Parteitag. Foto: Bernd von Jutrczenka

:Ungewohnte Kampfkandidatur: SPD wählt neue Parteichefin

Wiesbaden (dpa) Andrea Nahles will Geschichte schreiben als erste SPD-Vorsitzende - doch sie hat eine umtriebige Gegenkandidatin - und es gibt Misstöne. Binnen 13 Monaten ist Wiesbaden schon der fünfte SPD-Parteitag. mehr...

Das hat ihn seine Karriere gekostet: US-Footballstar Colin Kaepernick kniet vor einem Spiel während der Nationalhymne. Foto: John G Mabanglo/EPA

:Protest auf Knien: Amnesty ehrt US-Footballstar Kaepernick

Amsterdam (dpa) Auf Knien gegen Polizeigewalt und soziale Diskriminierung: Für seinen weltweit beachteten Protest gegen gesellschaftliche Missstände ist der US-Footballspieler Colin Kaepernick mit der höchsten Auszeichnung der Menschenrechtsorganisation Amnesty International geehrt worden. mehr...

Aktionen und Events

Mitbäcker gefunden:Das Antenne Unna-Brot

Mit Körnern? Mit harter oder weicher Kruste? Wir haben das perfekte Antenne Unna-Brot gebacken. Ab Montag könnt Ihr es probieren. mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
Wetter für Unna
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook