Donnerstag, 19. Oktober 2017
09. Juni 2017 um 18:30 Uhr

Blickpunkt : Muslime wollen gegen islamistischen Terror demonstrieren

Köln (dpa) Ein symbolträchtiges Signal soll es sein. Muslime wollen mitten im Ramadan in Köln gegen Gewalt und Terror auf die Straße gehen. Nicht nur Politiker haben so ein Zeichen zuletzt gefordert.
Lamya Kaddor, hier im Januar bei einer Konferenz in Hamburg, ist unter anderem Islamwissenschaftlerin und Buchautorin. Foto: Bodo Marks

Lamya Kaddor, hier im Januar bei einer Konferenz in Hamburg, ist unter anderem Islamwissenschaftlerin und Buchautorin. Foto: Bodo Marks

Unter dem Motto «Nicht mit uns» wollen Muslime in Köln gegen islamistischen Terror demonstrieren. Bis zu 10.000 Teilnehmer seien für die am 17. Juni geplante Demo angemeldet worden, teilten die Veranstalter mit.

«Die Anschläge von Menschen, die sich zur Rechtfertigung ungefragt auf den Islam berufen, häufen sich», erläuterten sie.

Deswegen würden «Muslime in ganz Deutschland und ihre Freunde» nun dazu aufrufen, «ein mächtiges Zeichen gegen Gewalt und Terror» zu setzen. Der geplante Friedensmarsch im Zentrum von Köln und mitten im Ramadan wäre ein symbolträchtiges Signal. Hinter dem Aufruf steht unter anderem die Islamwissenschaftlerin und Buchautorin Lamya Kaddor, die auch Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes ist.

Am Pfingstwochenende hatte der Konzertveranstalter Marek Lieberberg nach einem Terroralarm beim Festival «Rock am Ring» gesagt, er wolle «endlich mal Demos sehen, die sich gegen die Gewalttäter richten. Ich hab' bisher noch keine Moslems gesehen, die zu Zehntausenden auf die Straße gegangen sind und gesagt haben: Was macht ihr da eigentlich?» Die Äußerung hatte ihm von mehreren Seiten Kritik eingebracht. Lieberberg sei zu der Demo in Köln «herzlich eingeladen», sagte Kaddor der «Rhein-Zeitung».

Politiker hatten muslimische Geistliche und Verbände zuvor aufgerufen, entschlossen Position zu beziehen. «Ich würde mir wünschen, dass Imame Arm in Arm in Europa auf die Straße gehen und so deutlich machen, dass sie den Terroristen weder ihre Religion noch ihre Kinder überlassen», sagte die Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Cemile Giousouf, der «Rhein-Zeitung». Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt sagte der «Welt»: «Die Islamverbände müssen eine klare Haltung zeigen.»


Das könnte Sie auch interessieren
Polizisten stehen am Tag nach dem Anschlag im Dezember 2016 neben dem beschädigten Lkw am Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz. Foto: Michael Kappeler

:Medien: V-Mann in Amri-Gruppe stachelte zu Anschlag an

Berlin/Düsseldorf (dpa) Welche Rolle spielte der V-Mann in der Gruppe um den Berlin-Attentäter Anis Amri? Er habe selbst zu Anschlägen angestachelt, wollen die Verteidiger der übrigen Islamisten erfahren haben. mehr...

Training in Afghanistan: Ein IS-Mitglied zeigt Kindern den Umgang mit einer Pistole. Foto: Ghulamullah Habibi

:Terror-Kinder: Angst vor jungen Dschihadisten in Deutschland

Berlin/Al-Rakka (dpa) Nicht nur Männer töten im Namen des Terrors. Der IS trainiert auch Minderjährige als Kämpfer. Der Verfassungsschutz warnt vor einer neuen Dschihadisten-Generation und indoktrinierten Kindern deutscher Extremisten, die zurückkehren könnten. Wie groß ist die Gefahr? mehr...

«Abgeschoben/Deported» steht auf einem amtlichen Stempelbild der Bundespolizei. Foto: Ralf Hirschberger

:Länder wollen kriminelle Zuwanderer schneller abschieben

Saarbrücken (dpa) Zehntausende abgelehnte Asylbewerber sind rechtlich verpflichtet, Deutschland zu verlassen. Zuständig für Abschiebungen sind die Länder. Sie wollen insbesondere Straftäter sofort abschieben. Bekommen sie die erhoffte Hilfe vom Bund? mehr...

«Plötzlich spürte ich eine Hand auf meinem Schenkel», berichtet die schwedische Außenministerin Margot über sexuelle Übergriffe «auf höchstem politischen Niveau». Foto: Sebastian Gollnow

:Schwedische Außenministerin: Belästigung auch in der Politik

Stockholm (dpa) Die schwedische Außenministerin Margot Wallström hat im Rahmen der «#metoo»-Kampagne von sexueller Belästigung auch in Kreisen der Politik berichtet. mehr...

Bundeskanzlerin Angela Merkel beim EU-Gipfel in Brüssel. Foto: Francois Lenoir

:Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei

Brüssel (dpa) In der Flüchtlingspolitik setzt die Europäische Union auf eine harte Linie: Die Routen übers Mittelmeer sollen dicht gemacht werden. Dazu braucht man Libyen - und den Partner Türkei. mehr...

Aktionen und Events
Auch ausrangierte Handys enthalten wertvolle Metalle. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Antenne Unna:Handy-Sammel-Challenge

In Deutschland lagern über 100 Millionen gebrauchte Handys und Smartphones. Ein Teil dieser Geräte ist noch voll funktionsfähig. Alle anderen werden durch hochwertige Prozesse recycelt. Aber auch mit diesen Geräten lässt sich viel Gutes tun. mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
Wetter in Unna
ANZEIGE
Heute 18° / 11° Morgen 19° / 11°
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook