Samstag, 23. September 2017
20. März 2017 um 15:30 Uhr

Blickpunkt : Betrunken und bekifft - BMW-Arbeiter legen Fließband lahm

München (dpa) Völlig betrunken und bekifft haben zwei Arbeiter die Produktion des BMW-Werks in München lahmgelegt. Die beiden Männer hatten nach BMW-Angaben reichlich Alkohol getrunken und zudem einen Joint mit einer synthetischen Kräutermischung geraucht.
Produktion bei BMW: Nicht immer läuft sie so reibungslos wie hier. Foto: Armin Weigel/Archiv

Produktion bei BMW: Nicht immer läuft sie so reibungslos wie hier. Foto: Armin Weigel/Archiv

Vor Ende ihrer Spätschicht kollabierten die beiden, Kollegen riefen den Notarzt. Das Fließband stand für 40 Minuten still. Es sei das erste Mal gewesen, dass die Produktion aufgrund von Alkohol oder Drogen gestoppt werden musste.

«Der Schaden beläuft sich auf einen mittleren fünfstelligen Betrag», sagte der Sprecher über den Vorfall Anfang März. Zuerst hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet.


Das könnte Sie auch interessieren
John McCain hatte sich bereits bei einem früheren Entwurf quergestellt. Foto: Jim Lo Scalzo

:Abschaffung von «Obamacare» droht zu scheitern

Washington (dpa) Der erneute Versuch von Donald Trumps US-Republikanern, die Gesundheitsversorgung seines Vorgängers Barack Obama zu ersetzen, droht zu scheitern. mehr...

Die drei Kühltürme des Kernkraftwerks in Tihange. Foto: Rainer Jensen

:«Spiegel»: Haarrisse in Tihange und Doel schon in Bauphase

Brüssel (dpa) Die Haarrisse in den belgischen Reaktoren Tihange 2 und Doel 3 sind nach einem Bericht des «Spiegel» schon in der Bauphase Mitte der Siebzigerjahre entdeckt worden. mehr...

Rund die Hälfte aller Frauen zwischen 25 und 34 Jahren sind tätowiert. Foto: Boris Roessler

:Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert

Leipzig (dpa) Tattoos werden einer Studie der Uni Leipzig zufolge immer beliebter. Jeder fünfte Deutsche ist demnach tätowiert. mehr...

Wer einem Mitarbeiter im Jobcenter als möglicherweise extremistisch auffällt, muss mit der Weiterleitung des Verdachts an den Verfassungsschutz rechnen. Foto: Julian Stratenschulte

:Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz

Berlin (dpa) Wer einem Mitarbeiter im Jobcenter als möglicherweise extremistisch auffällt, muss mit der Weiterleitung des Verdachts an den Verfassungsschutz rechnen. Die Linke spricht von Denunziation. mehr...

:Bundestagspräsident: «Nicht anderen die Zukunft überlassen»

Berlin (dpa) Bundestagspräsident Norbert Lammert hat alle Bürger eindringlich dazu aufgerufen, am Sonntag zur Bundestagswahl zu gehen. mehr...

Aktionen und Events

Wunscherfüller:Das WestLotto Glücksticket

Im September werden Sie zum Wünscherfüller und machen einen besonderen Menschen besonders glücklich – mit dem WestLotto Glücksticket. mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
Wetter in Unna
ANZEIGE
Heute 18° / 10° Morgen 19° /
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook