News Bönen Bergkamen Unna Kamen Selm Lünen Holzwickede Fröndenberg Schwerte Unna
Freitag, 23. Februar 2018
21. April 2017 um 14:40 Uhr von Von Kristina Puck, dpa

Sport : Kerber & Co. kämpfen gegen den Abstieg

Stuttgart (dpa) Vor der Relegation gegen die Ukraine beschwören die Tennis-Damen den Teamgeist. Aus der Abstiegsgefahr wollen Angelique Kerber und Co. kein großes Thema machen. Kerber ist nicht in Topform, betont aber, das Team gebe ihr den «letzten Kick».
Das deutsche Fed-Cup-Team trifft in Stuttgart auf die Ukraine. Foto: Daniel Maurer

Das deutsche Fed-Cup-Team trifft in Stuttgart auf die Ukraine. Foto: Daniel Maurer

Boris Becker drückt der «gestressten» Angelique Kerber aus der Ferne die Daumen, die zweimalige Grand-Slam-Siegerin selbst verdrängt mit dezentem Optimismus die Abstiegsangst.

Vor dem unangenehmen Relegationsspiel gegen die Ukraine schwört sich das deutsche Fed-Cup-Team in Stuttgart auf den Verbleib in der Tennis-Weltgruppe ein. «Über die Konsequenzen machen wir uns keine großen Gedanken. Wir haben das gar nicht so richtig im Kopf», sagte Kerber auf die Frage nach der Abstiegsgefahr.

Mit zwei Einzelsiegen soll die Weltranglisten-Erste die Basis für den Erfolg legen, nachdem sie bei der Erstrunden-Niederlage auf Hawaii ausgesetzt hatte. Am Eröffnungs-Samstag tritt die Norddeutsche in der zweiten Partie als klare Favoritin gegen Lessia Zurenko an. Zuvor spielt Julia Görges gegen die Weltranglisten-13. Jelina Switolina.

Am Sonntag kommt es zunächst zum Duell der Topspielerinnen zwischen Kerber und Switolina, gegen die die Schleswig-Holsteinerin die vergangenen drei Partien verloren hat. Danach steht Görges Zurenko gegenüber. Für das abschließende Doppel sind vorerst Laura Siegemund und Carina Witthöft nominiert. Die Aufstellungen können aber noch geändert werden. «Ich wünsche unseren Damen alles Gute», erklärte Becker.

Nach außen gibt sich die schwarz-rot-goldene Mannschaft harmonisch und leicht positiv gestimmt. Schmunzelnd bestieg Kerber nach der Auslosung den Paternoster-Aufzug. Doch die Kielerin wirkte wie die gesamte Auswahl und Bundestrainerin Barbara Rittner im überschaubar gefüllten Großen Saal des Stuttgarter Rathauses angespannt.

Natürlich ist dem Finalisten von 2014 die Relevanz des kniffligen Duells bewusst. Verliert das deutsche Team am Wochenende gegen die Ukrainerinnen mit Spitzenspielerin Switolina, verabschiedet es sich wie zuletzt 2012 aus der Weltgruppe der besten acht Nationen. Alle Titel-Hoffnungen wären dann zumindest bis 2019 dahin.

Auch vor einem Jahr mussten Kerber & Co. bereits in der Relegation ran. Die Erfahrungen aus dem Erfolgserlebnis in Rumänien sollen diesmal helfen. «Ich habe auf jeden Fall ein gutes Gefühl», sagte Kerber. «Das Team gibt einem immer noch mal den letzten Kick, alles aus sich herauszuholen. Ich glaube, das werden wir am Wochenende brauchen. Das ganze Team muss zusammenhalten. Nur so können wir die Ukraine schlagen.»

Kerber ist selbstverständlich gesetzt, auf sie wird es sicherlich ankommen. Der Linkshänderin rauben jedoch nach ihrem Aufstieg an die Spitze der Branche auch Termine abseits des Platzes Energie. «Sie ist eher ein introvertierter Mensch, der sich gerne zurückzieht, und das fehlt ihr einfach», sagte Rittner bei spox.com. «Sie ist insgesamt gestresster und immer auf dem Sprung. Sie ist oft in dem Zwiespalt, dass sie es vielen Leuten recht machen will, und muss lernen, auch einmal «Nein» zu sagen. Das alles liegt ihr ein bisschen im Magen, aber sie kann von Woche zu Woche besser damit umgehen.»


Das könnte Sie auch interessieren
Marcel Schmelzer (r) schoss die Dortmunder in die nächste Runde. Foto: Bernd Thissen

:Mit Glück ins Achtelfinale: Torschütze Schmelzer rettet BVB

Reggio Emilia (dpa) Das war knapp. Nur mit viel Glück entging der BVB einem Aus im Sechzehntelfinale der Europa League. Zwei Einwechselspieler bewahrten ihr Team beim 1:1 bei Atalanta Bergamo vor einem weiteren Rückschlag auf internationaler Bühne. mehr...

Leipzigs Nationalspieler Timo Werner (l) hadert nach einem Fehlpass mit sich selber. Foto: Jan Woitas

:Weiter, aber unzufrieden: RB-Profis hadern mit sich selbst

Leipzig (dpa) Wieder eine Niederlage für RB Leipzig. Es war eine Pleite, die Kräfte gekostet hat dazu. Dennoch eine, die reichte, um weiterzukommen in der Europa League. Der nächste Gegner wird um 13.00 Uhr ausgelost. Am Sonntag ruft aber vor allem auch schon wieder die Bundesliga. mehr...

Sitzt beim Wolfsburger Gastspiel in Mainz erstmals auf der VfL-Bank: Trainer Bruno Labbadia. Foto: Philipp von Ditfurth

:Labbadia-Debüt: Wolfsburg bei Mainz 05 unter Druck

Mainz (dpa) Bruno Labbadia ist zurück in der Bundesliga. Nach eineinhalb Jahren Pause feiert er als Trainer des VfL Wolfsburg sein Comeback. Die Aufgabe für den Ex-Profi ist schwer. Bei einer Niederlage würde Mainz an den Niedersachsen in der Tabelle vorbeiziehen. mehr...

Doppelerfolg für Kanada: Kelsey Serwa (M.) gewann vor Brittany Phelan (l). Dritte wurde Fanny Smith aus der Schweiz. Foto: Angelika Warmuth

:Kanadas Damen holen Gold und Silber im Skicross

Pyeongchang (dpa) Kanada hat im Skicross-Finale der Frauen bei den Olympischen Winterspielen erneut Gold und Silber gewonnen. Kelsey Serwa holte vier Jahre nach Rang zwei in Sotschi den Olympiasieg in Pyeongchang und feierte damit den größten Erfolg ihrer Karriere. mehr...

Neapels Christian Maggio (l) versucht den Leipziger Bruma vom Ball zu trennen. Foto: Jan Woitas

:RB Leipzig trotz Niederlage gegen Neapel weiter

Leipzig (dpa) Am Ende muss Leipzig richtig zittern. Trotz des 3:1-Hinspielsiegs der Sachsen macht es Neapel nochmal spannend. RB-Spieler Diego Demme lobt nach der Partie die Gäste - und darf sich mit seinen Teamkollegen auf die Auslosung freuen. mehr...

Aktionen und Events

Olympia:Gold für Deutschland - Sonne für Sie

Immer dann, wenn ein deutscher Athlet in Pyeongchang eine Goldmedaille gewinnt, heißt es für unsere Hörer: Gold für Deutschland – Sonne für Sie! mehr...

Promotion

Anzeige
Mediathek
Wetter für Unna
Blitzerhotline

Sie haben einen Blitzer im Kreis Unna entdeckt? Dann melden Sie sich bei uns. Die folgende Nummer erreichen Sie kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

0800 / 5 777 988
Fotostrecken
Facebook